him

 

An essay on metallurgy… or was it alchemy?

Three albums into their career, with healthy combined sales of 2 million, HIM felt it was the right time to define a couple of things. Define HIM ­ the band. Define the music, already commonly known as love metal. And, last but not least, figure out the deeper meanings behind the mighty Heartagram!

You hold the results in your hands, in the compact form of “Love Metal”. One and a half years worth of exploration and soul searching, as well as the time-honoured tradition of ‘working one’s ass off’, has gone into these ten songs.

“There we were. Gas a hopeless Slayer addict and Burton completely hooked on Tchaikovsky. Mige getting high on Brian Eno and Linde tripping on Jimi Hendrix on a regular basis. Me, I was curing my hangovers with shots of Johnny Cash and Roy Orbison.”

The ‘me’ being Valo, vocals and songs. Gas on drums, Burton on keyboards, Mige on bass, Linde on guitar. Collectively they are known as HIM.

“We had no idea where it would lead us in the end. Whether it would turn out to be silly psychedelic music or the meanest motherfucker of metal known to man,” Valo grins. “But it felt really good. We just incorporated all the elements that came naturally and took it from there. With pretty mediocre success, of course…”

That last tongue-in-cheek shot reveals that Valo & co. are content ­ in fact they are immensely proud of their fourth album. Just listen to that new kind of urgency that’s so evident on songs like “Buried Alive by Love” and “Soul on Fire”! The deep dark groove of “Sweet Pandemonium”! The sheer spiritual qualities of “The Sacrament” and “Circle of Fear”. The innocent beauty of “The Funeral of Hearts”. The purgatory that is the epic finale, “The Path”. Consider love metal defined.

“It’s the love of the Summer of ’67 getting crushed by the metal of the post-Altamont world,” Valo offers with a sly smile. “And everything’s happening right here, right now! In 2003.”

The making of “Love Metal” was a two-dimensional thing. The album was produced and recorded in Helsinki by Hiili Hiilesmaa, producer of the very first HIM album back in 1997. Hiilesmaa is noted for his work with mostly pretty uncompromising metal bands (Sentenced, Moonspell, Amorphis, Theatre of Tragedy…), and easygoing as he might be on the outside, in certain respects he runs a tight regime. Nobody survives his sessions if failing a serious attitude check!

“What has always fascinated me about Hiili is the manic way he approaches recording. The guy is nothing else but metal’s answer to reggae’s Lee ‘Scratch’ Perry! The Mad Scientist. One who always dares to experiment with things that others dismiss off-hand as crazy or laughable.”The second dimension came about through a transatlantic move. Next stop was Scream Studios, Los Angeles. Birthplace of Nirvana’s “Nevermind”, Faith No More’s “The Real Thing” and countless other latter-day classics. The album was mixed there by Tim Palmer whose work, especially with U2, caught Valo’s attention. A bit of a surprise, this one?

"Yes and no. U2’s music as a whole isn’t really my thing, that’s right. Then again they have songs like “One” and “With or Without You” that are very close to the thing I try to achieve, you know, melodically, lyrically and feel-wise. But always with my own, shall I say, David Lynchian twist to it,” Valo reveals. “Tim did a beautiful job unearthing all those hidden treasures within our music. I could just sit back wearing the fly glasses that Bono had left behind at the studio, and listen to the music sort of unravelling before my ears.”

So it was as if a piece of Helsinki winter madness had been thrown onto Venice Beach. Or perhaps a case of LA smog vs. the midnight sun (with a few English showers thrown in for good measure, given the fact that Mr. Palmer is indeed a Briton). Light and darkness clashing. Whatever the case the different elements complement each other beautifully. The end result is a vibrant concoction of in-your-face riffs, heavy beats and sweet soulful melodies.

“I’m still quite amazed how easy it was in the end, making this album,” Valo confesses. “But then again, as we all know, Elvis has already done everything! I guess the man gone and took the load off our backs.”

When returning to LA for the video shoot of “Buried Alive by Love” (directed by ‘Jackass’ honcho Bam Margera and featuring actress Juliette Lewis of ‘Natural Born Killers’, ‘Cape Fear’ and ‘What’s Eating Gilbert Grape?’ fame), Valo was touched to find out first hand that even some of Kelly Osbourne’s friends proudly wore their heartagram tattoos. (Now one has to bear in mind that Kelly’s dad is pretty much responsible for the HIM guys being in the business in the first place…)

“I mean, uh… after all, how wrong can you go with a heartagram?” For once Valo seems a little bit lost for words. “We can argue about good or bad taste, but it’s a sensual symbol, isn’t it?”

Yes, the heartagram. The same symbol that is displayed on the album cover has followed HIM from the very beginning.

“We have such terribly short memory spans that we couldn’t possibly think of having individual symbols like Led Zep did,” the heartist himself laughs. “The heartagram stands for HIM as a band, as an entity. And for love metal in general.”

Harder than titanium, softer than pure gold, quicker than silver. Red hot or cold as steel. Love Metal.

 

 

Love Metal

Drei Alben mit über zwei Millionen verkauften Einheiten - klingt gut, ist gut. Aber HIM denken, dass es an der Zeit wäre, einiges klarzustellen und der Öffentlichkeit vor Augen zu führen, um was es in dieser Band und ihrem mächtigen ”Heartagram” wirklich geht. Ihr musikalisches Mittel zu diesem Zwecke heißt LOVE METAL - dem Album, das den Sound der finnischen Superstars ab sofort definiert.

Vor Euch liegt das Ergebnis von eineinhalb Jahren Arbeit: LOVE METAL vereint in zehn Songs Selbstfindung und Seelenerforschung, sowie die altehrwürdige Tradition, “sich den Arsch abzuschuften”.

“Da waren wir nun. Gas hoffnungslos süchtig nach Slayer, Burton voll auf dem Tschaikowsky-Trip. Migé wird regelmäßig von Brian Eno high und Linde fährt auf Jimi Hendrix ab. Ich selbst kuriere meine Kater mit ein paar Spritzern Johnny Cash und Roy Orbison.”

“Ich”: Das ist Ville Valo, Sänger und Songwriter in Personalunion. Gas an den Drums, Burton an den Keyboards. Mige am Bass, Linde an der Gitarre - zusammen sind sie das, was in den vergangenen fünf, sechs Jahren die Rockwelt bewegte: HIM.

Es war 1998, als ein Song namens ”Wicked Game” und das dazugehörige Debüt GREATEST LOVESONGS VOL. 666 Deutschland erreichte: Verwundert lauschten Presse und Publikum diesem Chris Isaak-Cover: Wer sang da in so einer spielerischen, aber zugleich mystischen Weise von Liebe, Tod und Teufel? Das Genre Gothic Metal war ja längst bekannt - aber die Art und Weise, wie HIM (eigentlich: HIS INFERNAL MAJESTY) ihn interpretierten, erinnerte an einen exaltierten Oscar Wilde: kunstvoll, elegant und mit einer unendlichen Tiefe klagte Frontmann Ville Valo uns sein Leid, seine Lust - die Rockfans liebten ihn dafür. Es hagelte angesichts des spektakulären Auftretens des jungen Finnen Vergleiche mit David Bowie und Jim Morrison, das Debüt wurde über 120.000 mal verkauft - eine ungeheure Zahl, die nur zwei Jahre später jedoch lockerst überboten werden sollte: Die Ballade `Join Me´ (zudem Titelsong des Kinofilms ”The 13th Floor”) eroberte Deutschland und ganz Europa! Hierzulande hielt sich das Lied wochenlang auf Platz 1 der Singlecharts und wurde mit Gold ausgezeichnet - das dazugehörige Album

RAZORBLADE ROMANCE machte es sogar noch besser: Von 0 auf Platz 1 der deutschen Charts, über eine halbe Million Käufer, dreimal Gold und einmal Platin, zudem konnten sich zwei weitere Songs (`Gone With The Sin´ und `Right Here In My Arms´) in den Top 20 platzieren - HIM waren endgültig im Rockolymp angelangt. Verschiedende Awards (darunter die von VIVA und VIVA2 vergebenen ”Zuschauer-Cometen”), begeisterte Massen und bewegende Momente auf den größten Festivalbühnen Europas folgten. Dafür wurden die Musiker im Jahr 2001 mit dem VIVA-Comet als ”Beste Band” ausgezeichnet. Die Welt wollte HIM sehen - konsequenterweise entstand das folgende Werk DEEP SHADOWS & BRILLIANT HIGHLIGHTS quasi ”on the road”. Welcher Kritiker glaubte, dass dem großen Erfolg der große Absturz folgen werde, sah sich getäuscht: Gleich die erste Singleauskopplung `Pretending´ schoss in die Top 10 und verhalf dem Album erneut zu größter Popularität: DEEP SHADOWS & BRILLIANT HIGHLIGHTS erklomm Platz 2 der Deutschen Charts, erhielt eine Goldauszeichnung und wurde letztlich über 250.000 mal verkauft. Darüber hinaus enterte auch der nächste Song `In Joy And Sorrow´ die Top 20. Die Konzertsäle brachen wieder auseinander, die Stadien lagen den finnischen Giganten einmal mehr zu Füßen. Der große Publikumszuspruch verfehlte seine Wirkung nicht: Sowohl 2001 als auch 2002 wurden HIM in der Kategorie ”Beste Band” für den Echo nominiert. Große Erfolge, die riesige Schatten werfen - doch anstatt sich diesem Druck auszusetzen, lieferte sich Ville Valo vorbehaltslos seinem größtem Gut aus: der Kreativität. Es galt das vierte Album anzugehen.

“Wir hatten keine Ahnung, wo uns das letzten Endes hinführen würde. Ob beknackte psychodelische Musik dabei herauskam oder der gemeinste Metal-Motherfucker, den die Menschheit jemals kennengelernt hat”, grinst Valo. “Aber es war echt klasse. Wir haben die Elemente, die wie selbstverständlich da waren nur integriert und sind von da aus gestartet. Mit ziemlich mittelmäßigem Erfolg natürlich...”

Die letzte ironisch gemeinte Bemerkung zeigt, dass Valo & Co. zufrieden sind ­ in der Tat sind sie ungeheuer stolz auf ihr viertes Album. Hört euch nur mal diese neue Art Eindringlichkeit an, die Songs wie ”Buried Alive By Love” und ”Soul On Fire” verkörpern. Dieser tiefe dunkle Groove von ”Sweet Pandemonium”, die schieren spirituellen Qualitäten von ”The Sacrament” und ”Circle Of Fear”. Die unschuldige Schönheit der ersten Singleauskopplung ”The Funeral Of Hearts”. Das Fegefeuer im epischen Schlussstück “The Path” - summa summarum: betrachtet den Begriff ”Love Metal” als definiert.

“Der Sommer der Liebe ’67 wird vom Metal der Welt nach Altamont zerquetscht,” lächelt Valo verschmitzt. “Und alles geschieht hier und jetzt! Im Jahre 2003.”

Die Entstehung von “Love Metal” lief zweidimensional ab. Hiili Hiilesmaa, Produzent des allerersten HIM-Albums im Jahre 1997, nahm das Album in Helsinki auf. Hiilesmaa ist bekannt für seine Arbeit mit ziemlich kompromisslosen Metalbands (Sentenced, Moonspell, Amorphis, Theatre Of Tragedy...), und so lässig er auch nach außen hin sein mag, in gewissen Dingen ist er ein absolut harter Hund. Niemand überlebt seine Sitzungen, wenn er beim Innere-Einstellung-Check durchfällt!

“Was mich an Hiili immer so fasziniert hat, ist seine manische Herangehensweise an den Aufnahmeprozess. Der Kerl ist nichts anderes als die Antwort des Metal auf Lee Scratch Perry aus der Abteilung Reggae: Der verrückte Wissenschaftler! Einer, der es stets wagt, mit Sachen zu experimentieren, die andere leichthin als verrückt oder lächerlich abtun.”

Die zweite Dimension begann mit einer Reise über den Ozean. Der nächste Halt waren die Scream Studios in Los Angeles. Geburtsort von Nirvana’s “Nevermind”, Faith No More’s “The Real Thing” und zahlloser anderer moderner Klassiker. Das Album wurde dort von Tim Palmer abgemischt, dessen Arbeit, insbesondere mit U2, Valo’s Aufmerksamkeit erregte. Ein bisschen überraschend, dieser Zug?

“Ja und nein. Die Musik von U2 als Ganzes ist eigentlich nicht mein Ding, das stimmt. Auf der anderen Seite haben sie Songs wie "One” und “With Or Without You”, die dem sehr nahe kommen, was ich erreichen möchte, weißt du, von der Melodie, den Texten und dem Gefühl her. Jedoch stets mit meiner eigenen, soll ich sagen, David-Lynch-Note”, enthüllt Valo. “Tim hat klasse gearbeitet, indem er alle versteckten Schätze in unserer Musik zutage förderte. Ich konnte mich einfach entspannt zurücklehnen mit der Fliegenbrille auf meinem Gesicht, die Bono im Studio zurückgelassen hatte, und zuhören, wie sich die Musik irgendwie vor meinen Ohren auflöste.”

Es war also, als ob ein Stück Winterwahnsinn aus Helsinki nach Venice Beach übergeschwappt wäre. Oder vielleicht ein Fall von L.A. Smog vs. Mitternachtssonne (mit ein paar englischen Regengüssen sicherheitshalber gratis dazugegeben, angesichts der Tatsache, dass Mr. Palmer in der Tat Brite ist). Ein Zusammenprall von Licht und Dunkelheit. Egal was es war, die verschiedenen Elemente ergänzen einander wunderschön. Das Endergebnis ist ein pulsierendes Zusammenspiel von Riffs, die euch ins Gesicht springen, schweren Beats und süßen beseelten Melodien.

“Ich bin immer noch ziemlich verblüfft, wie leicht es letztendlich war, dieses Album fertigzustellen,” bekennt Valo. “Dann wiederum wissen wir alle, dass Elvis dafür verantwortlich ist. Ich denke, der Mann ist von uns gegangen, um uns die Last von unseren Schultern zu nehmen.”

Als sie für den Videodreh von “Buried Alive By Love” nach L.A. zurückkehrten (Regie führte Bam Margera, in der Hauptrolle die Schauspielerin Juliette Lewis, bekannt aus “Natural Born Killers”, “Kap der Angst” und “Gilbert Grape, irgendwo in Iowa”), war Valo sichtlich gerührt, als er aus erster Hand erfuhr, dass selbst einige von Kelly Osbourne’s Freunden ihre Heartagram-Tattoos mit Stolz trugen. (Nun, man darf nicht vergessen, dass Kelly’s Dad zunächst einmal erheblich dafür verantwortlich ist, dass die Typen von HIM im Business sind...)

“Ich meine, uh ... - wie falsch kann man mit einem Heartagram liegen?” Ausnahmsweise einmal scheint Valo ein bisschen nach Worten zu ringen. “Wir können uns über guten oder schlechten Geschmack streiten, aber es ist ein sinnliches Symbol, nicht wahr?”

Ja, das Heartagram. Dasselbe Symbol, das auf dem Albumcover zu sehen ist, hat HIM von Beginn an begleitet.

“Wir haben so schrecklich kurze Gedächtnisspannen, dass wir unmöglich daran denken könnten, individuelle Symbole wie Led Zeppelin zu haben”, lacht Valo. “Das Heartagram steht für HIM als Band, als eine Einheit. Und für Love Metal im allgemeinen.”

Härter als Titan, weicher als reines Gold, schneller als Silber. Glühend heiß oder kalt wie Stahl: LOVE METAL.

 

(taken from heartagram...thanks)

 

 


Name: Ville Hermanni Valo

Nick: Rakkohamas  

                                            Instrument: Vocals                                               

Birthday: 22.11.1976
Sign: Scorpio
Brothers/Sisters: Mige & Linde & Jesse
Pets: Gas&Burton
Favourite film: Tim Burton's Nightmare Before Christmas
Lucky number: 0
Favourite city: Necropolis

Favourite dish: Body of Christ
Favourite drink: Blood of Christ
Special interest: 1980's, Mige's photography, The Origin of the Blues, Eastern European Folklore, Enochian, Malleus maleficarum
What I don't like: The Beatles, red meat, the misuse of mind altering substances
Idols: Gene Simmons, Edgar Allen Poe, Rauli Somerjoki, Clint Eastwood
Best song ever: Sininen uni by Tapio Rautavaara

 

 

 

 

Name: Mikko Henrik Julius Paananen

Nick: Mige Amour

Instrument: Bass
Birthday: 19.12.1974
Sign: Sagittarius
Brothers/Sisters: Big brother Helmut
Favourite film: Sleepy Hollow
Favourite colour: The colour of Saruman's robe
Lucky number: 666

Lucky number: 666
Favourite city: Barcelona
Favourite dish: Soulfood
Favourite drink: Coffee, water, nectars
Special interest: Catholic churches, architecture, Charles Chaplin, exotic
instruments, meditation, Vedrana, pyramids, photography
What I don't like: Cruelty, hatred, aggression, ghosts & other night fears, wicked spirits, envy, modern shopping malls
Idols: Black Sabbath, Ville Valo, Lily Lazer, Suho Superstar
Best song ever: Black Sabbath: War Pigs
Message: Be careful with alcohol, sex, drugs & other temptations

 

 

Name: Mikko Viljami Lindström

Nick: Lily Lazer, Linde

Instrument: Guitar
Birthday: 12.8.1976
Sign: Leo
Brothers/Sisters: Little brother Jude
Favourite film: From Dusk Till Dawn
Favourite colour: Green
Favourite city: Luxor
Favourite dish: Ital food
Favourite drink: Beer
Special interest: Selibacy, meditation
What I don't like: Strangers
Idols: John Lee Hooker, Steve Vai
Best song ever: HIM: Borellus

 

 

 

Name: Mika Karppinen

Nick: Gas Lipstick, Mr. Apple, Budha Cognac

Instrument: Drums
Birthday: 8.2.1971
Sign: Aquarius
Brothers / Sisters: -
Favorite film: Scarface
Favorite color: Jade Green
Lucky number: 11
Favorite City: New York
Favorite dish: Sushi & Japanese
Favorite drink: Beer, GT
Special interests: Movies, The Pens, Motorbikes and Cigars
What I don't like: Bad food, Bad people and early wake-up calls
Idols: Darius Kasparaitis, Krzysztof Oliwa, Herra no.66, Daniel Lioneye and Dave Lombardo
Best song ever: Discharge and Slayer
(All)

 

 

Name: Janne Johannes Purttinen

Nick: Emerson Burton

Instrument: Keyboards
Birthday: 17.10.1974
Sign: Libra
Brothers/Sisters: -
Pets: -
Favourite film: Charles Chaplin's City Lights
Lucky number: 7
Favourite city: Helsinki
Favourite dish: Pizza
Favourite drink: Coffee
Special interest: Everything
What I don't like: MacDonalds
Best song ever: Horst Mamerow: Klarinetten Polka
Message: Murskaa Mäkki!

 

 

Ex bandmembers

 

 

Juska

full name: Juska Salminen
date of birth: 26.9.1977
marial status: dating
favourite bands: Faith No More
alltime favourite song: the Swampies: Carole
alltime favourite record:-
favourite drinks: Beer, dry cider
favourite film: reservoir dogs
favourite food: Oriental
how to relax: movies, playstation2
other bands past: Mary-Ann, HIM
other bands present: the Swampies

 

Juska was with HIM until 2000. At the Tavastia Club on 31.12.2000 he played his last gig together with HIM. They have been discussing this matter since october. At the end it was Juskas own decision to concentrate on other things. There were no fights and nothing bad when they decided to go different ways.

In Juskas own words:" I played my last show with HIM at Tavastia. We came to this solution together with the whole band and the final decision was a sum of many different things. During the two years that I spent with HIM, the band grew to be my second family. I want to thank Ville, Mige, Linde, Gas, Seppo, Janne, Pasi and Ike with whom we shared so many great adventures. I also want to thank the fans, who made this all so special."

We met him at the HIM gig on 04.04.2002 in Tavastia and at a bar in Helsinki and we can assure that there are really no fights and nothing bad between him and the guys.

Since the 18th november Juska is back again with another band, which is called „New Dawn Foundation".

If you want to get more information on this band and what Juska is doing now visit their homepage http://www.blackenedhearts.com/

New address: Kalevankatu 19

Band in studio, recording demos for the new album.

 

Ex Bandmitglieder

Juska

Juska wirkte bis 2000 bei HIM mit. Beim Tavastiakonzert am 31.12.2000 spielte er seine letzte show zusammen mit HIM. Sie haben diese Angelegenheit schon seit Oktober diskutiert. Letztendlich war es Juskas Entscheidung sich auf andere Dinge zu konzentrieren. Es gab keine großen Streitigkeiten als sie sich entschieden verschiedene Wege zu gehen.

Mit Juskas eingenen Worten: „Ich spielte im Tavastia meine letzte Show mit HIM. Wir sind zusammen mit der ganzen Band zu dieser Entscheidung gekommen und dieser entgültige Entschluss war eine Anhäufung vieler verschiedener Dinge. Während der zwei Jahre die ich mit HIM verbracht habe ist die Band zu einer zweiten Familie für mich geworden. Ich möchte Ville, Mige, Linde, Gas, Seppo, Janne, Pasi und Ike danken mit denen wir so viele großartige Erlebnisse teilten. Ich möchte auch den Fans danken, die das alles so besonders gemacht haben.

Wir haben Juska beim HIM gig am 04.04.2002 im Tavastia und in einer Bar in Helsinki getroffen und wir können versichern das es da wirklich keinerlei Streitigkeiten oder sonstiges zwischen ihm und den Jungs giebt.

Seit dem 18. November ist Juska wieder da und zwar mit einer anderen Band die „New Dawn Foundation" heißt.

Wenn ihr mehr Infos über diese Band haben möchtet oder einfach nur mal gucken möchtet, was der Juska jetzt so macht dann schaut doch einfach mal auf ihrer Homepage vorbei.  http://www.blackenedhearts.com/

Neue Adresse: Kalevankatu 19

Die Band ist zur Zeit im Studio, um Demos für das neue Album aufzunehmen.

 

This is New Dawn Foundation:

 

 And this is Juska:

 

Antto Melasniemi

His full name is Antto Einari Melasniemi.

He was born on 20th november 1975 in Helsinki and he was the first Keyboardplayer of HIM. The reason why he left the band was that there was too much work coming up for himself.

 

Antto Melasniemi

Sein voller Name ist Antto Einari Melasniemi.

Er wurde am 20. November 1975 in Helsinki geboren und war der erste Keyboarder von HIM. Der Grund weswegen er die Band verlies war das es ihm zu viel Arbeit wurde.

 

Pätkä

His real name is Juhana Tuomas Rantala and his nickname „Pätkä". He was born on 11th february 1974 in Tampere. He was the first drummer of HIM and he left the band because of family reasons before the second record from HIM „Razorblade Romance" came out.

He was interviewd on „Live@Jyrki" in the year 1999.

In case of interest you can find more about him here: www. spiha.net

 

Pätkä

Sein richtiger Name lautet Juhana Tuomas Rantala und sein Spitzname „Pätkä". Er wurde am 11. Februar 1974 in Tampere geboren. Er war der erste Schlagzeuger bei HIM und verlies die Band aus familiären Grunden bevor das zweite Album von HIM „Razorblade Romace" rauskam.

1999 wurde er bei „Live@Jyrki" interviewd.

Falls ihr Interesse habt, könnt ihr mehr über ihn unter www.spiha.net finden.

 

 

Fanclub


HIM have a oficial Fanclub in Germany, to join this club write to:

 

Heartagram Club

Postfach 1680

58406 Witten

Germany

 

 

HIM Demotape

 

Do you wanna know which Songs have been on HIM’s Demotape in 1999? We’ll tell you. The following songs were on it:

  1. Borellus
  2. The heartless
  3. Serpent ride            and
  4. Wicked game

     

    Kostenlose Webseite von Beepworld
     
    Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
    Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!