English version comes soon!!!

 

HIM - a superstar's existential fears

(Rockhard 02/01)

Rock star and sex idol? Or yet just a normal human being? Opinions are divided on Ville Valo. Talking to Rock Hard last year's shooting star explains why in his opinion Black Sabbath are the godfathers in the scene, why HIM contributed to the Turbonegro tribute album and why, despite enormous record contracts, existential fears are still a real problem for him. As well, we have the latest information on the new album which should be released in spring.

In contrast to the current HIM video clip 'Gone with the sin', in which the interviewee presents himself as a wet blanket shuffling over the cemetery, Mr Valo is in brilliant mood today. The tall front-man is having severe headache though, but they result from a party on the occasion of the platinum record awarding for the 'Razorblade Romance' album. In this case one can get over a severe migraine attack though – particularly as the Northerner doesn't waste his time with such trivial matter, but directly goes the whole hog.
He's having two whiskeys and two beers at the hotel bar, the service gets the wanted autograph and the writer the question »Do you want to listen to some demo tapes for the new album?«.
Sure! Much to the regret of drummer Gas and keyboard player Juska who for hours now block the only CD player, a Playstation, with an ice-hockey game and now have to beat a retreat. Soon after that ten songs sound from the mono television and give a first impression of the new song material of the Finnish shooting stars. Despite the sound quality being average at most, it's obvious the still untitled songs are not the slightest bit weaker than the ones from the other albums. The band seems to be more compact, the guitars are given more emphasis than before and although everything sounds more like rock music, one can quickly make out half a dozen potential single candidates. Despite last months' mad rush the band conserved their sure feeling for melodies having catchy tune guarantee as to the manner born.
Which is amazing, since the quintette has been on tour almost the whole year, shot several video clips and had to do a nerve-racking interview marathon. Not to mention the hysteria spreading out across Europe after 'Join me (in death)' was released. Ideal prerequsites for creative song writing look differently.
»Definitely yes, but to me song writing has an almost therapeutic effect. We try to avoid the biggest bustle and completely concentrate on our music instead. If we have a few days off in Helsinki, I always bring a little dictating machine to immediately record all ideas. I can relax best writing songs, rummage through my record collection or listen to new CDs. Considering the success turning up we were quickly aware we wouldn’t have too much time to record the next album. So we’ve been working every free minute at new material. Sure, it's great to be awarded golden and platinum records and other awards, but we know this is just a snapshot of our career so far. We only become a 'great' band by constantly releasing good records and working hard.«
HIM having this recipe for success spiritualized is proved by the fact that they belonged to the longest touring bands of last year. Beside giving concerts in Finland, Germany, Austria and Switzerland they also played in countries like Czech Republic, Poland, Norway, Sweden, Italy, Spain or Portugal. They even had several concerts in England – however in front of quite surveyable fan crowds, excepting the gig as support act of Paradise Lost. A fact which Ville can absolutely get positive things out of:
»For personal balance it is good if one has to start from scratch in these countries. That’s the big challenge: one is performing in a small, grubby club in front of 200 people without knowing at all what to expect. If then one is doing a good show in front of such an audience which for sure is not HIM fans only, it can be more satisfying than being celebrated by tens of thousands of people on a big stage. That helps to keep your feet to the ground. It’s the ideal counterbalance.«
Also without this psychological counterbalance, HIM so far dealt amazingly reserved with the success turning up. Maybe it's the Finnish mentality on the one hand (Ville: »Finnish people think it's crazy if one is proud of his success.«), and the fact that since the beginning of their career the band strictly ruled out outsiders having an influence on them on the other hand. »This band is our baby and nobody is going to tell us the way our songs have to sound! We anyway don’t know what to do with all those people who suddenly appear now patting on our backs. In these moments I remember why I started playing music. 'Black Sabbath' triggered it off. There is no other band which impressed me so much with their sound, Sabbath just created their own independant style. That’s why I like all these stoner-rock combos like Kyuss, Fu Manchu or Unida.« Who's wondering Ville is describing Black Sabbath live tapes from 1971 as pearls of his collection? Anyway the 24-year old has a strongly developed knowledge of the scene and a tendency towards slightly obscure bands. Considering that the contribution to the Turbonegro tribute sampler isn't that amazing anymore... »I love Turbonegro!«, Ville takes up the cudgels for the former advertisement for the Norwegian Rock’n’Roll scene. »When we were asked whether we wanted to chip a song in on their sampler, we immediately agreed and recorded 'Rendezvous with Anus'. Turbonegro has been an unbelievably intensive band which always really impressed me. But it's not a problem for me to listen to pop music either, if it's good. The quality of a song is the one and only thing that is important to me – may it be a song by Barry White, Julio Iglesias oder Ulver. That's why I can even make the best of the most rattling underground demo tape because I put some songs into pieces and analyse them for myself. It's like making a calculation.«
... which people who are not very well up in music easily could fail. Even the two producers HIM worked with on their records so far have been surprised by the sound knowledge of the newcomer. Hiili, who they worked with in Helsinki on the debut 'Greatest Lovesongs Vol. 666', and John Fryer, who soundwise refined the megaseller 'Razorblade Romance', are full of praise for the band. It's obvious who's going to produce the next album.
»We haven't decided yet«, berichtet Ville. »After playing the concert on New Year's Eve in Helsinki, we're going into the studio and begin recording. Parts of those sessions I'm sure we can use for the third album, since my singing usually sounds better on demo tapes than on the album. If one doesn't have to work according to a schedule then it's much easier to bring out optimum results. In case we're not satisfied a hundred percent with the results, we're going to ask a pro for help who leads us. We've been more or less deflowered with our first album and Hiili showed us how to work professionally in a studio. In contrast John made it to create a complete relaxed atmosphere in his huge studio in Wales. And both of them got on with us very well.« At least with you this is not always problem-free possible. Occasional tantrums and cynical mentions are not everybody’s cup of tea...
»That's just my character. I'm a perfectionist born and bred and when I'm under pressure there can be a tantrum. People who know me know how to deal with that. It's best not to take me too serious in such moments.« That's hard since you're holding an outstanding position in the band. »May be, but I’m working hard on myself and try to get a grip on such moods. This has been much worse in earlier times since the public almost exclusively focused on me. I never shirked it, but sometimes one just reaches the point when everything’s too much. Particularly since I – like everyone else – sometimes have existential fears. It’s about the fear of a writing blockade or the future in general rather than the financial situation.«
At least the fear of the writing blockade Ville can forget about for the time being; the work on the third HIM album is much too advanced. For half a year now the title and the artwork are fixed. For understandable reasons the band still keeps this information under lock and key.
The front-man is only similarly reserved when it comes to his family. Information is rare and consciously kept out of the public.
»I just don't want some TV station or tabloid paper to set up camp at my parents' to produce an exclusive revelation story. There's nothing to reveal anyway, since I wasn’t raised by some freaks. My parents are funny, open-minded people – not conservative at all, but not eccentric either. Family celebrations have the same routine at our house like at other houses, too. Maybe we drink less than others. My brother doesn't like alcohol that much and my dad nearly lives abstinent. So much normality doesn't deserve a revelation story, does it?« Right. But what about you telling us the silliest question you’ve heard in the course of the last 666 interviews?
»That's easy! In Vienna a journalist deduced split-second someone who writes a song with the title 'Join me in death' has to fancy necrophilia. I noticed instantly that she's nuts, but how is one supposed to answer a question like this!?«
No idea.

 

HIM - Existenzängste eines Superstars

(Rockhard 02/01)

Rockstar und Sexidol? Oder doch nur ein ganz normaler Erdenbürger? An Ville Valo scheiden sich die Geister. Im Gespräch mit dem Rock Hard erklärt der Shooting-Star des vergangenen Jahres, warum Black Sabbath für ihn die Gottväter der Szene sind, wieso HIM am Turbonegro-Tribute- Album mitgearbeitet haben und warum ihn trotz enormer Plattenverträge immer noch Existenzängste plagen. Außerdem gibt's erste Informationen zum im Frühjahr erscheinenden dritten Album der Band.

Im Gegensatz zum aktuellen HIM-Video 'Gone With the Sin', in dem sich unser Gesprächspartner als über den Friedhof schlurfender Trauerklos präsentiert, ist Mr. Valo heute blendender Laune. Zwar plagen den lang aufgeschossenen Frontmann heftige Kopfschmerzen, aber die resultieren aus einer Feier anlässlich der Platinverleihung für das 'Razorblade Romance-Album'. Da ließe sich wohl selbst eine üble Migräne-Attacke problemlos überwinden - zumal sich das Nordlicht nicht lange mit derlei Lappalien aufhält, sondern direkt in die Vollen geht.
Zwei Whiskey und zwei Bier werden an der Hotel-Bar hinuntergekippt, die Bedienung bekommt das gewünschte Autogramm und der Schreiber beiläufig die Frage »Willst du die Demos für die neue Platte hören?« untergeschoben. Klar will ich! Sehr zum Leidwesen von Drumvieh Gas und Keyboarder Juska, die das einzig vorhandene CD-Abspielgerät, eine Playstation, schon seit Stunden mit einem Eishockeyspiel blockieren und nun das Feld räumen müssen. Wenig später knarzen zehn Songs aus dem Mono Fernseher und liefern einen ersten Eindruck vom neuen Songmaterial der finnischen Chartstürmer. Trotz der bestenfalls durchschnitttichen Soundqualität wird schnell klar, dass die noch unbetitetelten Stücke keinen Deut schwächer als bei den vorherigen Alben ausgefallen sind. Die Band wirkt noch einen Tick kompakter, die Gitarren stehen mehr im Vordergrund als bisher, und trotz der rockigeren Ausrichtung ist schnell ein halbes Dutzend potenzieller Single-Kandidaten auszumachen. Das schon fast traumwandlerisch sichere Gespür für Melodien mit Ohrwurmgarantie hat die Band trotz der Hektik der Letzten Monate konserviert.
Und das ist erstaunlich genug, schließlich war das Quintett fast das ganze Jahr auf Tournee, drehte diverse Videoclips ab und absolvierte so ganz nebenbei einen nervenaufreibenden Interview-Marathon. Von der Hysterie, die sich nach der Veröffentlichung der 'Join Me (In Death)'-Single in Europa ausbreitete, ganz zu schweigen. Ideale Voraussetzungen für einen kreativen Songwritingprozess sehen anders aus.
»Auf jeden Fall, aber für mich hat das Schreiben von Songs eine fast schon therapeutische Wirkung. Wir versuchen, die Band aus dem größten Trubel herauszuhalten, und konzentrieren uns stattdessen voll auf die Musik. Wenn wir einige freie Tage in Helsinki verbringen, trage ich immer ein kleines Diktiergerät mit mir herum und nehme alle Ideen sofort auf. Ich kann am besten abschalten, wenn ich Songs schreibe, meine Plattensammlung durchstöbere oder mir neue CDs anhöre. Bei dem sich einstellenden Erfolg war uns schnell bewusst, dass wir für das nächste Album nicht besonders viel Zeit haben würden. Also arbeiteten wir in jeder freien Minute an neuem Material. Klar, es ist toll, mit Gold- und Platinplatten ausgezeichnet zu werden und Awards zu kassieren, aber wir wissen auch, dass dies nur eine Momentaufnahme unserer bisherigen Karriere ist. Eine "große" Band werden wir nur, wenn wir konstant gute Platten veröffentlichen und hart an uns arbeiten.«
Dass HIM diese Erfolgsformel verinnerlicht haben, beweist die Tatsache, dass man zu den am ausgiebigsten tourenden Bands des vergangenen Jahres gehörte. Neben Konzertreisen durch Finnland, Deutschland, Österreich und die Schweiz standen auch Länder wie die Tschechei, Polen, Norwegen, Schweden, Italien, Spanien oder Portugal auf der Liste. Sogar in England spielte die Band diverse Shows - sieht man von dem Gig im Vorprogramm von Paradise Lost ab, allerdings vor recht überschaubaren Fanscharen. Ein Umstand, dem Ville durchaus Positives abgewinnen kann:
»Für die persönliche Balance ist es gut, wenn man als Band in diesen Staaten wieder bei Null anfangen muss. Das ist doch gerade die große Herausforderung: Du trittst in einem kleinen, schmierigen Laden vor 200 Leuten auf und weißt absolut nicht, was dich erwartet. Wenn du vor so einem Publikum, das garantiert nicht nur aus HIM-Fans besteht, eine gute Show lieferst, kann das manchmal befriedigender sein, als auf einer großen Bühne von zigtausend Leuten abgefeiert zu werden. So etwas hilft, die Bodenhaftung zu behalten. Das ist das ideale Gegengewicht.«
Auch ohne dieses psychologische Gegengewicht sind HIM bisher erstaunlich zurückhaltend mit dem sich einstellenden Erfolg umgegangen. Das mag zum einen an der finnischen Mentalität liegen (Ville: »Bei uns denken die Leute, dass man total bescheuert ist, wenn man sich auf seinen Erfolg etwas einbildet.«), zum anderen aber auch daran, dass die Band schon seit Beginn ihrer Karriere eine Einflussnahme außenstehender Personen strikt ausgeschlossen hat. »Diese Band ist unser Baby, und wir werden uns von niemandem sagen lassen, wie unsere Songs zu klingen haben! Mit den ganzen Schulterklopfern, die jetzt plötzlich auf der Bildfläche erscheinen, können wir eh nicht viel anfangen. In solchen Momenten erinnere ich mich immer daran, warum ich überhaupt angefangen habe, Musik zu machen. Der Auslöser waren ganz klar "Black Sabbath". Es gibt keine andere Band, die mich mit ihrem Sound dermaßen beeindruckte, denn Sabbath haben einen völlig eigenständigen Stil erschaffen. Aus diesem Grund stehe ich auch auf die ganzen Stoner-Rock- Combos wie Kyuss, Fu Manchu oder Unida.« Wen wundert es da, dass Ville Black Sabbath-Livetapes aus dem Jahr 1971 als Perlen seiner Sammlunq bezeichnet? Überhaupt verfügt der 24jährige über ausgeprägte Szenekenntnisse und hat einen Hang zu leicht obskuren Bands. Die Teilnahme am Turbonegro-Tribute-Sampler ist da nicht mehr besonders erstaunlich... »Ich liebe Turbonegro!«, bricht Ville eine Lanze für das ehemalige Aushängeschild der norwegischen Rock 'n' Roll-Szene. »Als man uns fragte, ob wir auch einen Song für den Sampler beisteuern könnten, haben wir spontan zugesagt und 'Rendezvous With Anus' eingerockt. Turbonegro waren eine unglaublich intensive Band, das imponierte mir immer besonders. Ich habe aber auch kein Problem damit, mir Pop-Musik anzuhören, wenn sie gut gemacht ist. Für mich zählt einzig und allein die Qualität des Songs - und der kann von Barry White, Julio Iglesias oder Ulver stammen. Aus diesem Grund gewinne ich auch dem schepperndsten Underground-Demo noch gute Seiten ab, denn ich zerlege manche Stücke bis ins kleinste Detail und analysiere sie für mich. Das ist wie das Lösen einer Mathematik-Aufgabe.«
... an der musikalisch weniger bewanderte Leute leicht scheitern könnten. Auch die beiden Produzenten, mit denen HIM an ihren bisherigen Alben gearbeitet haben, zeigten sich überrascht von den fundierten Sachkenntnissen der Newcomer. Hiili, mit dem man im heimischen Helsinki am Debüt 'Greatest Lovesongs Vol. 666' arbeitete, und auch John Fryer, der den Megaseller 'Razorblade Romance' soundtechnisch veredelte, sind voll des Lobes über die Band. Da liegt die Frage, wer das nächste Album produzieren wird, auf der Hand.
»Wir haben uns noch nicht endgültig entschieden«, berichtet Ville. »Wenn wir die Silvestershow in Helsinki gespielt haben, werden wir ins Studio gehen und mit Aufnahmen beginnen. Teile dieser Sessions können wir bestimmt für die dritte Scheibe verwenden, denn bei mir ist es meist der Fall, dass mein Gesang auf Demos besser als auf dem Album klingt. Wenn man nicht nach exakten Zeitplan arbeiten muss, ist es erheblich leichter die optimale Leistung herauszuholen. Sollten wir mit den Ergebnissen nicht hundertprozentig zufrieden sein, holen wir wieder einen Profi dazu, der uns führt. Wir haben von unseren Produzenten eine Menge gelernt. Mit dem ersten Album sind wir quasi entjungfert worden, und Hiili uns gezeigt, wie man professionell in einem Studio arbeitet. John dagegen hat es geschafft, uns in seinem Aufnahmetempel in Wales eine total relaxte Atmosphäre, hinzuzaubern. Und beide sind auf menschlicher Ebene prima mit uns ausgekommen.« Das ist zumindest bei dir nicht immer problemlos möglich. Gelegentliche Wutausbrüche und zynische Bemerkungen sind bestimmt nicht jedermanns Sache...
»Das ist eben mein Naturell. Ich bin Perfektionist durch und durch, und wenn ich unter Druck stehe, kommt es schon mal zu einem Ausraster. Leute, die mich kennen, wissen aber, wie sie damit umzugehen haben. Am besten ist es wohl, mich in solchen Momenten nicht allzu ernst zu nehmen.« Das fällt schwer, weil du in der Band eine herausragende Position einnimmst. »Mag sein, aber ich arbeite hart an mir und versuche, solche Launen in den Griff zu bekommen. Früher war das viel extremer, denn die Öffentlichkeit konzentrierte sich fast ausschließlich auf mich. Davor habe ich mich nie gedrückt, aber manchmal kommt eben der Zeitpunkt, wo mir alles zuviel wird. Zumal ich - wie jeder andere Mensch - von Zeit zu Zeit unter Existenzängsten leide. Damit ist weniger die finanzielle Situation als die Angst vor einer Schreibblockade oder der Zukunft generell gemeint.«
Zumindest die Angst vor der Schreibblockade kann Ville vorerst ad acta legen; dafür sind die Arbeiten am dritten HIM-Album bereits zu weit fortgeschritten. Seit einem halben Jahr stehen auch Titel und das entsprechende Artwork. Diese Informationen werden aus verständlichen Gründen seitens der Band aber noch Verschluss gehalten.
Ähnlich zurückhaltend ist der Frontmann sonst nur, wenn es um seine Familie geht. Diesbezügliche. Informationen sind rar und werden bewusst aus der Öffentlichkeit rausgehalten.
»Ich habe einfach keinen Bock darauf, dass irgendwelche TV-Sender oder Boulevard-Zeitungen bei meinen Eltern aufschlagen, um eine exklusive Enthüllungsreportage zu fabrizieren. Viel zu entdecken gibt es da eh nicht, denn ich bin nicht von irgendwelchen Freaks großgezogen worden. Meine Eltern sind lustige, aufgeschlossene Leute - keinesfalls konservativ, aber auch nicht exzentrisch. Familienfeiern laufen von daher bei uns genauso wie bei anderen Leuten ab; vielleicht wird bei uns weniger getrunken. Mein Bruder hat wenig Bock auf Alkohol, und mein Vater lebt nahezu abstinent, da einige seiner Freunde alkoholabhängig sind. Soviel Normalität verdient doch wirklich keine Enthüllungsstory, oder?« Stimmt. Aber wie wär's, wenn du uns erzählst, was die blödeste Frage war, die man dir im Verlauf der letzten 666 Interviews gestellt hat?
»Das ist leicht! In Wien kombinierte mal eine Journalistin blitzschnell, dass jemand, der einen Song mit dem Titel 'Join Me (In Death)' schreibt, auch auf Nekrophilie stehen muss. Ich hab' gleich gemerkt, dass die einen Schuss hat, aber was soll man auf so eine Frage antworten!?«
Keine Ahnung.

 

 

"It hurts, not to be with them anymore"

(Rennbahn Express 03/01; Text: Hannes Kropik)

New year's eve Zoltan Pluto played his last gig with HIM. Two months later, he repents his quitting. The 23-years-old told the RE, why he has thrown in the towel.

Juska"The more I think about it, the more it's difficult to explain why I've left the band", sa thoughtful Zoltan says. "Sure the point that I've never felt well in front of such a big audience was the main cause. Before I get a HIM member, I was a beginner and I was still uncertain whether I'd be good enough for professional business." Just after twelve (for the band very successful months) he finally thrown in the towel: "I was too tired. All the bustle for the band was just too much for me."
After he first had a long conversation with his friends and his father, Zoltan told the guys of the band about his decision:: "of course they wondered why I wanted to climb out. We understood each other good and we are still very good friends. But finally they accepted my decision."
But now Zoltan repents his exit: "I feel sad. A great relationship is over now, and I miss our time together. I'm sorry that I'm suddenly not a member anymore. I was once in the studio and listened to the new songs. It hurts to know that isn't my music anymore now."
Band nach dem Konzert in TampereAfter the adventure HIM he doesn't want to know anything about new music projects for the time being: "I try to find a normal life again. Temporarily I'm just sitting around and don't know what to do with my time. Probably I'll search a job now to get back some tidiness into my life. And in the summer I'm going to be at the military service. I've been there before for some months, but then I had to stop because I was ill. So there are three months left."
Zoltan doesn't know his successor Burton: "But I know it's going to be very hard when I'll see the first HIM concert with another man at my place...but of course my best wishes to HIM for the future..."

Der Neue: BurtonThe new one: Burton
Burton, Zoltans successor as HIM keyboarder, is 26 years old and is from Helsinki. "I went to school with Migé and I'm a friend of the rest of the band for ten years ,too", Burton says in the RE-interview. He released three CD's up to now with his bands before (Cosmos, Tango, Sub-Urban Tribe, Torpedo) Read the hole interview in the next Rennbahn-Express...

 

 

 

"Es tut weh, nicht mehr dabei zu sein"

(Rennbahn Express 03/01; Text: Hannes Kropik)

Zu Silvester spielte Zoltan Pluto sein letztes Konzert mit HIM. Zwei Monate danach bereut er seinen Ausstieg. Dem RE erzählte der 23-Jährige, warum er das Handtuch warf.

Juska"Je länger ich darüber nachdenke, umso schwerer ist zu erklären, warum ich die Band verlassen habe", sagt ein hörbar nachdenklicher Zoltan. "Der Hauptgrund war sicher, dass ich mich auf der Bühne vor einem so großen Publikum nie wohl gefühlt habe. Bevor ich bei HIM eingestiegen bin, war ich nur ein Amateur und hatte von Anfang an Zweifel, ob ich musikalisch überhaupt gut genug fürs Profigeschäft bin." Nach nur 12 für die Band sehr erfolgreichen Monaten hat er schließlich das Handtuch geworfen: "Ich war zu müde. Der ganze Trubel rund um die Band war mir einfach zu viel."
Nachdem er zuerst lange mit Freunden und vor allem seinem Vater gesprochen hatte, hat Zoltan seine Bandkollegen von seinem Entschluss unterrichtet: "sie haben sich natürlich gewundert, warum ich aussteigen will. Wir haben uns menschlich immer sehr gut verstanden und sind immer noch sehr gute Freunde. Schließlich haben sie meine Entscheidung aber akzeptiert."
Aber mittlerweile bereut Zoltan seinen Ausstieg: "Ich fühle mich traurig. Eine schöne Beziehung ist zu Ende gegangen, und ich vermisse unsere gemeinsame Zeit. Es tut mir leid, dass ich plötzlich nicht mehr dazugehöre. Ich war einmal zu Besuch im Studio und habe mir die neuen Songs angehört. Es tut weh zu wissen, dass das jetzt nicht mehr meine Musik ist."
Band nach dem Konzert in TampereNach dem Abenteuer HIM will er von neuen musikalischen Projekten vorläufig nichts mehr wissen: "Ich muss jetzt versuchen, wieder ein normales Leben zu finden. Momentan sitze ich den ganzen Tag herum und weiß nicht, was ich mit meiner Zeit anfangen soll. Wahrscheinlich werde ich mir jetzt irgendeinen Job suchen, damit wieder ein bisschen Ordnung in mein Leben einkehrt. Und im Sommer gehe ich zum Militär. Ich war schon früher drei Monate bei den Pionieren, habe aber dann wegen einer Krankheit meinen Dienst quitiert. Jetzt werde ich die restlichen drei Monate in irgendeiner Schreibstube absitzen."
Sein Nachfolger am Keyboard, Burton, kennt er nicht persönlich: "Ich weiß aber jetzt schon, dass es sehr hart werden wird, wenn ich das erste HIM Konzert sehe und einen anderen Mann an meinem Platz beobachten muss. Ich wünsche der Band aber natürlich alles Gute für die Zukunft..."

Der Neue: BurtonDer Neue: Burton
Zoltans Nachfolger als HIM-Keyboarder heißt Burton, ist 26 Jahre alt und kommt aus Helsinki. "Ich bin mit Migé zur Schule gegangen und bin auch mit dem Rest der Band schon seit 10 Jahren befreundet", erzählt Burton im RE-Interview. Mit seinen bisherigen Bands (Cosmos, Tango, Sub-Urban Tribe, Torpedo) hat er bereits drei CDs veröffentlicht. Lest das ganze Interview im nächsten Rennbahn-Express...






 

 

The miracle

HAMMER, January 2001 (Matthias Weckmann)

Without any doubt they are last year's discovery in the European rock scene: the Finns HIM around the charismatic front-man Ville Valo shot to the top of the charts and into the fans' hearts. Did they reach the height of their career, overstep it or do they perhaps only expected it with the upcoming album next spring? Bassist Migé is taking a look back and ahead...

Want me to tell the truth? I'm a bit shocked; on the cover of 'Gone with the sin' as well as on latest promotion photographs Ville Valo doesn’t look very well, exhausted, slightly puffed-up, in fact: quite like crap for his conditions. So to no one's surprise he finally crumbled when his feverish asthmatic attacks and a severe flu collided with each other.
"You know how it is", seufzt sein Freund Migé. "When a member of the band catches fever that inevitably goes the rounds. We're continuously on tour and in the end of all times we're running out of steam. On the other hand this has been a clear signal of our bodies to stop. Actually we behaved quite professional. We never overdid alcohol or other things. Concerts are not a physical, but an extremely mental strain."

This was necessary. Their album 'Razorblade Romance' rose to the position of a money spinner across Europe, which required a big tour which the band fell victim to and finally had to postpone four gigs to January in Scandinavia.
Nevertheless Migé looking back passes thoroughly positive judgement on this "craziest time of our lives. I could not describe a moment we especially remember. It was a huge cocktail of great moments. We didn’t know whether the fans would accept the new album and the new band members. All the more greater then is the acceptance. 'Razorblade Romance' made it possible for us to go on tour outside Finland and the German-speaking area. But I try not to think about our success, this miracle, too much. Let alone go about it analytically. This would have a negative effect on the next albums. The one thing I learned in this year is that in fact it's just about music. Awards and sales figures - those are things which only last for 15 minutes. Music lasts forever."

This attitude on the other hand reduces the pressure to follow with the new album in the 'sale footsteps' of 'Razorblade Romance'. One doesn't have to defend a superstar status and while moving in public one is still left alone by fans, "we're not Madonna after all." But HIM present a singer who seems to have a similar hypnotising effect on the public. Ville Valo himself is HIM, not only writes all songs, but also is in the centre of attention because of his personality. A circumstance, which the rest of the band can get positive things out of.
"Considering this constellation it's just obvious everybody wants to talk to Ville. We're happy to have such a strong front-man. It takes a huge burden off us. We can concentrate on the main thing, the music, while Ville is bearing the excessive things that go with the business. Surely this also contributed to his health problems. He could never completely relax."

Nevertheless, while being on tour he was able to compose songs for the new album which should be released in spring.
"He constantly had new influences and experience.", Migé explains the wealth of inspiration.

At the moment 14 songs are recorded in Finland, probably John Fryer again will get the order to add the finishing touches to the rough drafts.
"In the course of recording 'Razorblade Romance' John became a real friend. It's the easiest solution to just take him again, so we don't need to get used to another stranger again. The new songs in a way sound a bit Guns'n'Roses like. Very rock music like, rough, but also melodic. If it's not working with the new album - so what? With this band we achieved more than we have ever dreamt of. Usually a Finnish band's fate is destined in another way. Years of touring through local areas is no fun!", Migé laughs. "Of course there are enviers and even people who insult us on a personal level, especially Ville. Be that because we played at particular TV shows, they say we play pop music or because of our looks. I only brood about criticism which is of art form. Everything else doesn't bother me. But it is good if not everyone likes your music. That's how you keep in touch with reality."
No matter how 'mad' it is...

 

Das Wunder

HAMMER, Januar 2001 (Matthias Weckmann)

Sie sind ohne Zweifel die Entdeckung des abgelaufenen Jahres im europäischen Rock: Die Finnen HIM um den charismatischen Frontmann Ville Valo haben sich an die Spitze der Charts und in die Herzen der Fans katapultiert. Ist der Höhepunkt erreicht, überschritten oder gar erst mit dem kommenden Album im Frühling zu erwarten? Bassist Migé wirft einen Blick zurück und voraus...

Ganz ehrlich? Ich bin ein wenig erschrocken; sowohl auf dem Cover der aktuellen Single 'Gone with the sin' als auch auf den letzten Promo Fotos sah Ville Valo wenig gesund, ausgelaugt, leicht aufgedunsen, kurz: für seine Verhältnisse ziemlich scheisse aus. Dass es den Sänger Mitte November endgültig zerbröselte, indem seine asthmatischen Anfälle mit Fieber und einer satten Grippe kollidierten, überraschte nicht wirklich.
"Du kennst das ja", seufzt sein Freund Migé. "Wenn sich ein Bandmitglied Fieber einfängt, macht das zwangsläufig die Runde. Da sind wir ein Jahr ununterbrochen auf Tour, und ausgerechnet am Schluss geht uns die Puste aus. Auf der anderen Seite war das ein klares Signal unserer Körper, dass es nicht mehr geht. Da sollte man drauf hören. Eigentlich haben wir uns ziemlich professionell verhalten, es nie mit Alkohol oder sonstigen Mitteln überzogen. Konzerte sind für uns zwar keine psychische, aber doch eine extrem physische Belastung."

Und die war notwendig. Schließlich avancierte ihr Album "Razorblade Romance" zum Verkaufsschlager in ganz Europa, was eine groß angelegte Tournee erforderlich machte, der die Band zuletzt Tribut zollen und vier Gigs in Skandinavien auf Januar verschieben musste.
Trotzdem zieht Migé rückblickend ein durchwegs positives Urteil über diese "absolut verrückteste Zeit unseres Lebens. Ich könnte keinen Moment beschreiben, der uns besonders in Erinnerung blieb. Es war ein riesiger Cocktail großartiger Momente. Wir wussten nicht, ob die Fans das Album und die neuen Bandmitglieder annehmen würden. Umso schöner ist dann die Bestätigung. 'Razorblade Romance' ermöglichte es uns, erstmalig auch außerhalb Finnlands und der deutschsprachigen Gebiete zu touren. Allerdings versuche ich, mir nicht zu große Gedanken über unseren Erfolg, dieses Wunder, zu machen, geschweige denn analytisch zu Werke zu gehen. Das hätte nur negative Auswirkungen auf kommende Alben. Wenn ich etwas gelernt habe in diesem Jahr, dann, dass es in Wahrheit nur um die Musik geht. Die Awards und die Verkaufszahlen - das sind Dinge, die fünfzehn Minuten bestehen. Musik zählt ewig."

Diese Einstellung mindert auf der anderen Seite den Druck, mit dem Nachfolge Album in die Verkaufs-Fußstapfen von "Razorblade Romance" zu treten. Man müsse keinen Superstar Status verteidigen und könne sich noch unbehelligt auf offener Straße bewegen, "schließlich sind wir nicht Madonna." Dafür präsentieren HIM aber einen Sänger, der eine ähnlich hypnotisierende Wirkung auf die Öffentlichkeit auszustrahlen scheint. Ville Valo ist HIM, schreibt nicht nur alle Songs, sondern steht aufgrund seiner Persönlichkeit stets im Mittelpunkt des Interesses. Ein Umstand, dem die restlichen vier Bandmitglieder durchaus etwas Positives abgewinnen können.
"Bei dieser Konstellation ist doch klar, dass alle Welt mit Ville reden will. Wir sind froh, einen so starken Frontman zu haben. Das nimmt eine gehörige Last von unseren Schultern. Wir können uns auf das Wesentliche, die Musik, konzentrieren, während Ville die exzessiven Begleiterscheinungen tragen muss. Das hat sicherlich auch zu seinen gesundheitlichen Problemen geführt. Er konnte sich ja nie völlig entspannen."

Nichtsdestotrotz war er in der Lage, auf Tour Material für ein im Frühling geplantes neues Album zu komponieren.
"Da hatte er wenigstens dauernd neue Einflüsse und Erlebnisse", erklärt Migé die Fülle an Inspiration.

Derzeit werden 14 Songs in Finnland eingespielt, bevor höchstwahrscheinlich erneut John Fryer den Auftrag erhält, letzte Hand an die Rohfassungen zu legen.
"John ist im Laufe der Aufnahmen zu 'Razorblade Romance' ein echter Freund geworden. Bevor wir uns erst wieder mit einem Fremden vertraut machen müssen, wäre das sicher die einfachste aller Lösungen. Die neuen Songs gehen in eine Richtung, die der von Guns N'Roses nicht unähnlich ist. Sehr rockig, rauh, aber auch melodisch. Wenn es mit dem kommenden Album nicht mehr funktioniert - was soll's? Wir haben mit dieser Band schon mehr erreicht, als wir uns je erträumt hatten. Das Schicksal einer finnischen Band ist normalerweise anders bestimmt. Jahrelange Tourneen durch die einheimischen Gebiete sind kein Spass!", lacht Migé. "Natürlich gibt es auch Neider oder gar Typen, die uns, Ville im Speziellen, auf persönlicher Ebene beleidigen. Sei es, weil wir bei der einen oder anderen Fernsehshow gespielt haben, angeblich Popmusik machen oder wegen der Optik. Ich grüble nur über Kritik, die künstlerischer Art ist. Alles andere berührt mich nicht. Doch es ist gut, wenn nicht jeder deine Musik mag. So behältst du Kontakt zur Normalität."
Und sei sie noch so "wahnsinnig"...

 

English version of "Burton: the new new keyboardplayer of HIM" comes soon!!!

 

Burton: der neue HIM Keyboarder

(Rennbahn Express, 04/01)



Nur wenige Wochen nach dem Ausstieg von Zoltan haben HIM einen neuen Keyboarder. Der Rennbahn Express (RE) sprach mit Burton über seinen Werdegang und seine Pläne mit Ville Valo & Co.

Burton ist in seiner finnischen Heimat kein Unbekannter. Bevor er bei HIM einstieg, spielte er bei Suburban Tribe, mit denen er fleißig durch Skandinavien tourte. Jetzt freut er sich auf seine Zusammenarbeit mit Ville & Co und will sich bei HIM auch verstärkt ins Songwriting einbringen.

"Ich kenne die Typen seit 10 Jahren. Mit Bassist Migé bin ich in die Schule gegangen und auch mit dem Rest der Band bin ich schon lange befreundet", erzählt Burton im Telefonat mit dem RE. Nach dem Ausstieg von Zoltan (siehe RE 3/01) mussten HIM innerhalb kürzester Zeit einen neuen Keyboarder finden, "der vor allem menschlich zu uns passt", wie Ville schon beim großen RE-Interview im Jänner (Januar) angekündigt hat.
Der 26-jährige (geboren am 17.10.1974) Keyboarder ist in der finnischen Musikszene eine bekannte Größe und hat mit seinen vorherigen (Rock-)Bands Cosmic Tango und Suburban Tribe eine bzw. zwei DCs aufgenommen. "Es ist ein Schritt vorwärts für mich. Auf der kurzen Skandinavien-Tour habe ich gesehen, dass ich vom Feeling her gut in die Band hineinpasse. Ich habe den Stil von HIM schon immer sehr gemocht und halte Ville für einen sehr guten Songwriter."
Was ihn von seinem Vorgänger Zoltan ("Ich habe ihn ein paar Mal gesehen, aber wir haben nie miteinander gesprochen") unterscheidet? "Das kann ich selbst nur schwer beurteilen. Unser Manager sagt aber, dass ich einen maskulineren Stil mitbringe" Auf jeden Fall will er sich mehr ins Songwriting einbringen: "In dieser Band ist genug Platz, dass ich auch meine eigenen Ideen in die Songs einfließen lassen kann."
Mit sechs Jahren hat Burton Klavierunterricht bekommen: "Meine Eltern haben mich unterstützt, aber nie dazu gedrängt." Nach der Schule hat er sich ganz auf die Musik konzentriert: "Ich war geil drauf, zu spielen, aber nie besonders ehrgeizig. Meine Einstellung ist: 'Einfach mal schauen, was als nächstes passiert.' Und jetzt bin ich bei HIM-ich freue mich schon sehr auf meine neue Aufgabe." Neben der Musik hat der Vegetarier ein besonderes Hobby: "Ich koche sehr gern. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum sie mich in die Band geholt haben: Damit sie immer genug zu essen bekommen..."
Seine Freundin, mit der Burton in Helsinki zusammen wohnt, hat keine Probleme damit, dass er jetzt als Mitglied einer europaweit gefeierten Rockband im Mittelpunkt des (weiblichen) Interesses steht: "Sie hat mir dazu geraten einzusteigen. Ich denke, sie weiß was auf uns zukommt..."
Bis Mitte März haben sich die Musiker von HIM eine kleine Pause gegönnt. Während Ville alleine im Studio in Helsinki an den Songs arbeitete, war Drummer Gas in New York, Migé und Lily haben sich in Jamaica die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. "

 

English version of "It hurts not to be with them anymore" comes soon!!!

 


"Es tut weh, nicht mehr dabei zu sein"

(Rennbahn Express, 03/01)



Zu Silvester spielte Zoltan Pluto sein letztes Konzert mit HIM. Zwei Monate danach bereut er seinen Ausstieg. Dem RE erzählte der 23-Jährige, warum er das Handtuch warf.

"Je länger ich darüber nachdenke, umso schwerer ist zu erklären, warum ich die Band verlassen habe", sagt ein hörbar nachdenklicher Zoltan. "Der Hauptgrund war sicher, dass ich mich auf der Bühne vor einem so großen Publikum nie wohl gefühlt habe. Bevor ich bei HIM eingestiegen bin, war ich nur ein Amateur und hatte von Anfang an Zweifel, ob ich musikalisch überhaupt gut genug fürs Profigeschäft bin." Nach nur 12 für die Band sehr erfolgreichen Monaten hat er schließlich das Handtuch geworfen: "Ich war zu müde. Der ganze Trubel rund um die Band war mir einfach zu viel."
Nachdem er zuerst lange mit Freunden und vor allem seinem Vater gesprochen hatte, hat Zoltan seine Bandkollegen von seinem Entschluss unterrichtet: "sie haben sich natürlich gewundert, warum ich aussteigen will. Wir haben uns menschlich immer sehr gut verstanden und sind immer noch sehr gute Freunde. Schließlich haben sie meine Entscheidung aber akzeptiert."
Aber mittlerweile bereut Zoltan seinen Ausstieg: "Ich fühle mich traurig. Eine schöne Beziehung ist zu Ende gegangen, und ich vermisse unsere gemeinsame Zeit. Es tut mir leid, dass ich plötzlich nicht mehr dazugehöre. Ich war einmal zu Besuch im Studio und habe mir die neuen Songs angehört. Es tut weh zu wissen, dass das jetzt nicht mehr meine Musik ist."
Nach dem Abenteuer HIM will er von neuen musikalischen Projekten vorläufig nichts mehr wissen: "Ich muss jetzt versuchen, wieder ein normales Leben zu finden. Momentan sitze ich den ganzen Tag herum und weiß nicht, was ich mit meiner Zeit anfangen soll. Wahrscheinlich werde ich mir jetzt irgendeinen Job suchen, damit wieder ein bisschen Ordnung in mein Leben einkehrt. Und im Sommer gehe ich zum Militär. Ich war schon früher drei Monate bei den Pionieren, habe aber dann wegen einer Krankheit meinen Dienst quitiert. Jetzt werde ich die restlichen drei Monate in irgendeiner Schreibstube absitzen."
Sein Nachfolger am Keyboard, Burton, kennt er nicht persönlich: "Ich weiß aber jetzt schon, dass es sehr hart werden wird, wenn ich das erste HIM Konzert sehe und einen anderen Mann an meinem Platz beobachten muss. Ich wünsche der Band aber natürlich alles Gute für die Zukunft..."

Der Neue: Burton
Zoltans Nachfolger als HIM-Keyboarder heißt Burton, ist 26 Jahre alt und kommt aus Helsinki. "Ich bin mit Migé zur Schule gegangen und bin auch mit dem Rest der Band schon seit 10 Jahren befreundet", erzählt Burton im RE-Interview. Mit seinen bisherigen Bands (Cosmos, Tango, Sub-Urban Tribe, Torpedo) hat er bereits drei CDs veröffentlicht. Lest das ganze Interview im nächsten Rennbahn-Express...

 

 

English version of „living on the abyss" comes soon!!!

 

Leben am Abgrund

(Bravo 2001)

Mit ihrem aktuellen Album „Deep Shadows and Brilliant Highlights" sind HIM in den Charts. Ihre Europatour ist ausverkauft. Dochdas Wechselbad zwischen der Bühnen-Euphorie und der Leere dazwischen ist für Frontmann Ville Valo gefährlich...

Die Hütte rockt. Schwere, dürstere Gitarrenriffs rollen über die Köpfe der Fams im Amsterdamer Club Paradiso. Ein Gothic-Hit jagt den nächsten. „Right here in my Arms", „Your Sweet six six six", „Poison Girl", „In Joy and Sorrow" - HIM ziehen das Publikum in ihren Bann. Vor allem Ville: Der dürre Frontmann mit den langen Haaren und dem romantischen Blick ist ein absoluter Mädchenschwarm. Die Girls begleiten jede seiner wenigen Bewegungen mit lautem Kreischen.Ville grinsz dazu leicht gequält. Noch immer hat er sich nicht richtig mit seinem Dasein als Rockstar anfreunden können. Noch immer hat er den Über-Nacht-Erfolg, den er und seine Band mit dem Ohrurm „Join Me" landeten nicht richtig verarbeitet. Zugegeben wir er das nie. Nach außen mimt er den toughen Rocker, den so schnell nichts umhaut. Doch der Stress hat tiefe Spuren in seinem Gesicht hinterlassen. Er wirkt müde und unkonzentriert. Unter seinen Augen haben sich dunkle Ringe gebildet, die Hände zittern. Aber er setzt nur sein breites Grinsen auf, zündet sich eine Zigarette an und sagt: „Wir sind noch bis Februar pausenlos auf Tournee! Über Weihnachten haen wir zwar ein paar Tage frei - aberda arbeite ich an Songs für das nächste Album.Da kommt der Schlaf manchmal ein bisschen zu kurze."

Das ist nur die halbe Wahrheit.Denn Fakt ist auch: Fließt bei den anderen HIM-Jungs auf der Bühne der Schweiß - dann fließen bei Ville vor allem Bier und Jägermeister. Auch nach der Show gibt er Vollgas. Ville ist fast immer der Letzte an der Bar. „Ich weiß, dass unser Lebensstil auf Tour selbstmörderisch ist", gibt er zu. „Deshalb versuche ich, mich sonst so gesund wie möglich zu ernähren und wenn es geht an der frischen Luft zu sein." Doch das klappt selten. Das lässt der Zeitplan des Finnen-Rockers nicht zu. Er ist gefangenin seinem ganz persönlichen Teufelskreis: Hotel - Konzert - Hotel - Bar. Jeden Tag. Dazu kommt: Ville hat Asthma und kann sich das Rauchen nicht abgewöhnen. 80 Zigaretten pro Tag - für ihn normal. Villes Lebenswandel ist aber auch ein Spiegelbild seiner Seele. Er ist wie seine Songs: zerbrechlich und hoch sensibel. „Ich kanns nicht ab, wenn mir Leute nachrennen", gibt er zu. „Zu Hause in Helsinki passiert mir das nicht." Dort fühlt sich der 24-jährige Sänger wie ein ganz normaler Junge. Gemeisam mit seinem Bruder lebt er in einer kleinen Wohnung. „Für meine Kumpels von früher bin ich kein Star. Wir Finnen sind coole Typen..."

In den Auszeiten zwischen Tourneen und Studioaufnahmen kann er in Helsinki neue Kraft tanken. Doch das geht selten. „Ich muss etwas machen", sagt er. „Entweder schreibe ich neue HIM-Songs - oder ich rocke mit alten Kumpels so zum Spaß. Musik ist mein Leben..."

 

 

English version of „HIM-Ville Valo: „I’m not praysing the devil" comes soon!!!

 

 

HIM-Ville Valo: „Ich bin kein Teufelsanbeter!"

 

(Bravo 2001)

Mit Düster-Hits wie „Join Me" und „Gone with the sin" zählten HIM im vergangenen Jahr zu den Shootingstars der Szene. Ausruhen wollensich die finnischen Rocker jedoch nicht. Frontmann Ville Valo erzählt exklusiv in BRAVO von seinen Plänen für 2001!

BRAVO: Ihr habt ein anstrengendes Jahr hinter euch. Nach euren Erfolgen wart ihr ständig auf Tour. Legt ihr jetzt eine Pause ein?


VILLE: No way! Wir sind momentan bereits wieder in den Finnvox-Studios in Helsinki am Start und arbeiten am neuen Album.

BRAVO: Kannst du schon etwas darüber verraten?

VILLE: Nur so viel: Die Scheibe wird um einiges rockiger als der Vorgänger. Unsere dunkle, melancholische Seite weicht dadurch etwas zurück, denn wir sind nach wie vor eine harte Rockband, und das werden wir allen zeigen!


BRAVO: Schreibst du die Songs wieder im Alleingang oder gibt’s auch Titel, die von den anderen HIM-Mitgliedern komponiert wurden?

VILLE: Wie gehabt: Die Songs stammen von mir. Da gehe ich gar keine Experimente ein.

BRAVO: Stimmt es, dass die Jungs in der Band keine eigenen Songs beisteuern dürfen?


VILLE: So ungefähr ist es! Sie schreiben ja auch kaum eigenes Material. Und wenn, dann ist es einfach zu schlecht. Ich bin und bleibe der Songwriter von HIM.

BRAVO: Gibt es da gar keine Reibereien?


VILLE: Meine Jungs akzeptieren das. Fast alle, außer Sultan, unser Keyboarder. Der hat uns im neuen Jahr verlassen...

BRAVO: Hatte ihr Streit?

VILLE: Überhaupt nicht. Er kam nur mit unserer Musik nicht mehr klar. Sultan steht eher auf Dancesound und Hip Hop. Deshalb war es nure eine Frage der Zeit, bis er HIM verlässt. Seinen letzen Auftritt mit uns hatte er an Silvester bei unserem schon legendären alljährlichen Konzert im Tavastia-Club in Helsinki. Dort spielen wir jedes Jahr.

BRAVO: Hast du schon Ersatz gefunden?


VILLE: Nein. Wir testen bei unseren Nachholkonzerten in Skandinavien jetzt einen Kandidaten und entscheiden danach in Ruhe. Im Studio spiele sowieso ich alle Keyboard-Parts ein.

BRAVO: Wer viel Erfolg hat, hat auch viele Neider. Immer wieder streuen Leute das Gerücht, dass du auf Männder stehst?!

VILLE: (grinst): Das gehört zu unserem Image - die Fans wissen nicht so recht, woran sie mit uns sind. Aber ganz im Vertrauen: Einer in der Band ist tatsächlich schwul. Wer es ist, werde ich nicht verraten- Nur so viel - der Sänger ist es bestimmt nicht!!


BRAVO: Handeln die neuen Songs auch wieder vom Tod?


VILLE: Vom Tod und von der Liebe. Das sind doch die zwei Themen, die die Menschen am meisten fasziniert.

BRAVO: Stimmt es, dass du schon zwei Selbstmordversuche hinter dir hast?

VILLE: Quatsch! Ichhabe eine positive Einstellung zum Leben. Meine depressive Seite lebe ich voll und ganz in usneren Songs aus. Das ist für mich wie eine Therapie. Mir geht’s rundum gut.

BRAVO: Die Buchstaben H.I.M stehen für „His Infernal Majesty" (dt.: Seine teuflischen Majestät"). Bist du Satanist?


VILLE: Auch damit kann ich nicht dienen. Ich glaube an nichts, weder an einen Gott, noch an den Teufel. Nur an Rock und HIM.

BRAVO: Dann stimmte es auch nicht, dass du Mitglied einer Sekte bist?

VILLE: Die einzige Sekte, die ich kenne, heißt HIM. Und da bin ich der Guru (lacht). Nein, im Ernst: Das hat mich nochnie fasziniert.


BRAVO: Du bist der Boss von HIM, es sind deine Songs. Denkst du trotzdem darüber nach, irgendwann mal eine Solkarriere einzuschlagen?


VILLE: Nicht direkt. Aber ich würde am Jahresende gern ein Soloalbum aufnehmen. Das wird sich aber sehr von HIM-Sound unterscheiden. Es werden ruhige und melancholische Songs sein. Ein wenig folkloristisch angehaucht und mit finnischen (!) Texten...


BRAVO: Du gibst ja ständig Vollgas. Macht deine Gesundheit das problemlos mit?

VILLE: Ich hatte zwar letzten Herbst eine schwere Grippe, doch die ist auskuriert. Kein Wunder: Denn abgesehen davon, dass ich keinen Sport mache, zu viel rauche und zu viel trinke, lebe ich echt gesund (lacht).

 

 

English version of „Album of HIM-Trio" comes soon!!!

 

 

Album von HIM-Trio

Daniel Lioneye

(Bravo 2001)

HIM als Trio? Ja, ihr habt richtig gelesen. Unter der Federführung von HIM-Gitarrero Linde alias Lily Lazor aka Daniel Lioneye (er liebt Fantasienamen und wechselt sie ständig!) Ist das rockige Album „Daniel Lioneye - The King of Rock’n’Roll - entstanden, das seit kurzem in den Läden steht: bei der Produktion saß kein Geringerer als Sänger Ville Valo hinter den Drums, am Bass gibt sich Mige Amour die Ehre. Das Trio spielte das Album im Raketentempo von nur fünf Tagen ein. Produziert wurde es übrigens von Hiili Hiilesmaa, der bereits 1998 für das erste HIM-Album „The Greatest Lovesongs Vol. 666" verantwortlich war.

 

 

English version of „Popmusic (Willhelm) light on!" comes soon!!!

 

Popmusik (Willhelm) Licht an!

 

(Focus Ausgabe 30/2001)

Nach Jean Sebelius sinfonischer Dichtung „Finlandia", komponiert Ende des vorletzten Jahrhunderts, ist aus dem Land der tausend Seen, kurz vor dem Nordpol, musikalisch nicht mehr allzu viel gekommen - sieht man einmal von den kuriosen Chaoten „Leningrad Cowboys" ab.

Im Land der endlosen Winternächte ticken die Uhren der Kreativität offenbar langsamer. Das unterscheidet Finnland von seinem Nachbarland Schweden, von dessen eiserner Hoheit das einstige Fürstentum erst im Jahr 1809 abgetrennt wurde und das seit dem Megaerfolg des Quartetts ABBA in den 70ern eine ganze popexportierende Musikindustrie per staatlicher Förderung aus dem Boden gestampft hat.

Nun reklamiert der Frontmann einer fünfköpfigen Gothic-Rock-Band mit dem bedeutungsschweren Namen HIM - His Infernal Majesty - für sich, das Polarland aus seinem Dornröschenschaf geküsst zu haben.

Ein hübscher Knabe namens Ville Valo versucht, das Dunkel der finnischen Popmusik zu erhellen und im Geschäft der musikalischen Eintagsfliegen zu überleben

 

Der HIM-Song „Join Me" verkaufte sich in Deutschland goldmäßig (mindestens 250 000 -mal)

„Die Vorbehalte gegenüber finnischen Musikern, freut sich der BMG-Finnland-Chef Asko Kallonen, „sind durch Gruppen wie HIM fast verschwunden." Düstere Töne. Seine teuflische Hoheit Ville Valo, 24, traf sich mit den anderen vier Kumpels von HIM in finsteren Proberäumen bei ausreichend Zigaretten und Rotwein, bis ihm einige Rock-Riffs eingefallen waren. Überhaupt schien es für den Sohn eines Sex-Shop-Besitzers in Helsinki kaum ein lohnendes Berufsziel zu geben als Musiker. Ville Hermanni Valo (zu Deutsch Wilhelm Hermann Licht), der bereits mit acht Jahren begann, Bassgitarre zu erlernen, verlegte sich zunehmend auf Metal-Riffs, hüllte sich in schwarze Second-Hand-Klamotten und strickte sich eine Welt aus nordirschen Sagen, Mythen und Okkultismus. Das erste Album von 1998 mit dem bezeichnenden Titel „Greatest Lovesongs Vol. 666" fand mit rund 40 000 verkauften CDS auch nur unter Insidern Beachtung. Trotz des Gags: Die dreifache Sechs gilt als die Zahl des Teufels. Erst das darauf folgende „Razorblade Romance" wurde gleich dreimal vergoldet, allerdings nicht wegen, sondern trotz der Rasierklingen-Anspielung, schließlich enthielt das Album den „Join Me"-Knaller. Den hatte Roland Emmerich („Independece Day") zum musikalischen Abspann seiner Kinoproduktion „The 13th Floor" gemacht.

Seither tingelt HIM quer durch Europa, vom „Rock am Ring"-Festival bis zur „Top of the Pops"-Aufzeichnung. Auf den Konzertbühnen konnte der katzenäugige Knabe Ville Valo endlich ausspielen, was ihn wie nur wenige Altersgenossen auszeichnet - der junge Finne erinnert an den frühen Jim Morrison. Seine faszinierende Präsenz lässt den anderen vier HIMs lediglich eine Statistenrolle.

Wer dem Jüngling gegenübersitzt, darf nicht allzu viel erwarten. Schon seine Lieder beschäftigen sich fas ausschließlich mit der musikalischen Tiefebene von Liebe und Tod („Baby come back, or I kill me"). Dem kann man auch im Gespräch nicht viel hinzufügen.

Seine anmutige Bewegungen verdankt er wohl dem intensiven Studium alter Mick-Jagger-Videos, und der geschmeidige Gang sowie seine lasziven Bewegungen dürften auch nicht aus seiner Zeit als Aushilfe im väterlichen Sex-Shop stammen.

In Wahrheit ist Valo vom Erfolg und seinen Begleiterscheinungen eher überrascht. Fast ängstlich steigt er in kleinen Hotels um die Ecke ab, wie er den kreischenden Teenies, die vor dem besten Haus am Platz in Erwartung ihres Idols herumlungern, lieber entgehen will.

Aber eigentlich hat der jung Mann ein anderes Problem: Wenn nach „Join Me" nicht bald ein weiterer Single-Hit folgt, droht die Rückreise in sein Apartment nach Helsinki. Und da er sich bis lang weigert, Fremdmaterial einzuspielen, muss er seine Songwriter-Qualtitäten erneut unter Beweis stellen. HIMs aktuell Scheibe „Pretending" stieg zwar aus dem Stand wieder auf Platz zehn der Single-Charts ein - das dürfte aber noch als Vorschusslorbeer zu werten sein. Das neue Album „Deep Shadows and brilliant Highlights", das am 27. August in Deutschland erscheinen wird, lässt einen Chartbreaker nicht erkennen. Die Songs schrieb Valo alle im Tour-Bus zwischen Lissabon, Berlin und London.

Die Musikindustrie wird dennoch, da kann Valo sicher sein, Geduld mit ihm haben. Einen Mann mit seinem Charisma musst sie schließlich verdammt lange suchen.

 

Der HIM-Gründer

Ville Valo,

Geboren 22. November 1997 in Helsinki als Sohn eines Sex-Shop-Besitzers. Seine ersten Musikalischen Versuche startete er mit acht Jahren auf einer Bassgitarre, die ihm seine Eltern schenkten.

Der Sänger und Songwriter,

floppte mit der CD „Greatest Lovesongs Vol. 666" (1998). Erst „Join Me", der Titelsong zum Thriller „The 13th Floor" aus dem zweiten Album „RR", brachte ihm internationale Anerkennung.

 

 

English version of „we are better than before" comes soon!!!

 

„Wir sind besser als zuvor"

 

(Bravo 2001)

HIM spielen sich mit neuem Album und neuer Single wieder in die Charts. Ville über das Comeback der finnischen Rocker!

BRAVO: Auch mit eurer aktuellen Single „Pretending" ist euch ei uns ein Top Ten Hit gelungen. Seid ihr jetzt entspannt?


VILLE: Wir sind immer locker. Denn Chartplazierungen sind für uns nicht so wichtig. Für uns zählt, dass die HIM-Fans, die wir schon immer hatten, mit uns und unserem Sound zufrieden sind. Leute, die dich nur aus den Charts kennen, verschwinden bald wieder aus den Konzerten.


BRAVO: Am 27.8. erscheint euer neues Album „Deep Shadows and Brilliant Highlights". Was erswartet die HIM-Fans?

VILLE: Ich denke, sie hören die vielseitigsten Songs, die es je von uns gab. Knallharte Rocker und sehr melancholische Balladen. Wir sind besser als je zuvor!


BRAVO: Wie waren die Aufnahmen?

VILLE: Die Songs waren ruck, zuck aufgenommen. Das Schlimmste war jedoch, dass wir mit dem Sound immer unzufrieden waren. Wir haben es zweimal neu abgemischt. Jetzt wird es gerade in New York noch einmal überarbeitet.


BRAVO: Apropos New York - wann startet ihr in den USA durch?

VILLE: Ziemlich bald. Wir spielen in der letzen Augustwoche in Philadelphia bei der Eröffnungsshow der „X-Games", einer Extremsportveranstaltung. Der Organisator ist ein Fan von uns und hat sich in Finnland alle HIM-Scheiben besorgt. Wir sind wohl in der amerikanischen Skaterszene so etwas wie eine Kultband. Und das, obwohl unser einziger Sport auf der Bühne oder im Bett stattfindet (grinst).

BRAVO: Steht dein Bett immer noch in Helsinki?

VILLE: Ja. Ich fühle mich in meiner Wohnung wohl. Nur eine Freundin habe ich zurzeit nicht. Es ist einfach schwierig, mit einer Frau länger zusammen zu sein und ihr treu zu bleiben, wenn man wie wir ständig auf Achse ist. Aber kein Sorge - ich komme schon auf meine Kosten (lacht).


BRAVO: Ihr startet am 17. September eure Deutschlandtour. Habt ihr denn hier eure treusten Fans?

VILLE: Mit Sicherheit. Als wir kürzlich für Interviews in Köln waren, warteten hunderte Fans vor der Tür auf Autogramme und hätten uns beinahe erdrückt.

 

 

 

English version of „Villes Horror Picture Show!" comes soon!!!

 

 

Villes Horror Pircture Show!

 

(Bravo 2001)

Scharf: Im brandneuen HIM-Video rockt Ville mit zwei Tunten um die Wette

So crazy habt ihr uns noch nie gesehen. Wir haben ein actionreiches Performance Video gedreht im Stile der „Rocky Horror Picture Show", sagt Ville Valo (24). Der HIM-Frontmann hat recht. Neben geballter Rockpower und irren Kamerafahrten haben sichdie finnischen Rocker für den Clip zu ihrer neuen Single „Pretending" (erscheint am 2.7.) noch einige optische Überraschungen einfallenlassen.so rocken die fünf Jungs im Video plötzlich neben grell geschminkten Transvestiten, oder das Schlagzeug von Gas Lipstick (28) neigt sich im nächsten Moment bedrohlich nach vorne, HIM drehten das Video in London. „Einfach damit wir mal wieder etwas anderes sehen, als Helsinki", gesteht Gitarrist Linde (24). Dort, in der finnischen Hauptstadt, nahmen Ville und Co. ihr neues Album auf. „Es hat länger gedauert als wir uns das vorgestellt haben", gibt Ville zu. Der Grund dafür ist einfach: „Die Songs waren schon letzten Sommer fertig. Als wir sie aufgenommen haben, klang es schauderhaft. Also gingen wir noch einmal ins Studio." Bassist Mige (26) fügt grinsend hinzu: „Jetzt klingt es immer noch furchtbar, doch wir veröffentlichen es trotzdem." Das Werk soll im August erscheinen, und am 17. September starten die Rocker aus dem hohen Norden ihre Deutschlandtour in Hamburg. Ville lacht und sagt: „Bis dahin werden wir das neue Material so im Griff haben, damit es wirklich amtlich klingt!

 

 

 

English version of „the winners of the silver Otto" comes soon!!!

 

Silber-Otto-Sieger

Ville lässt es wieder krachen!!!

(Bravo 2001)

Fast eineinhalb Jahre ist es her, seit die finnischen Grufrocker HIM mit ihrer Single „Join Me" und dem Album „Razorblade Romance" auf Platz eins in den deutschen Charts standen. Eineinhalb Jahre, in denen Ville Valo und seine Kumpels unermüdlich tourten, sich die Finger wund spielten und nebenbei Songs wie „Gone with the Sin" oder „Right here in my Arms" in die obersten Chartsränge katapultierten. Jetzt greifen die Jungs aus dem hohen Norden wieder an. Am 2. Und am 3. Juni präsentieren die Gewinner des Silbernen BRAVO-Ottos ihre neuen Songs auf den „Rock im Park" und „Rock am Ring"-Festivals.Am 2.Juli steht dann die neue Single „Pretending", ein rockiger Ohrwurm, in den Plattenläden. Im August gibt’s dann endlichdas neue Album und Ville verspricht allen Rock-Feinschmeckern eine gnaze Palette edler „HIM-Beeren". „Die neuen Songs decken alle Fassetten der Rockmusik ab", sagt er mit stolzgeschwellter Brust. „Von coolen Balladen über schwermütige Heavy Kracher bis hin zu richtig derben Rock’n’Roll - Songs ist alles dabei." 

 

 

 

Liverpool press-conference

 

(16.12.2001)

Journalist_1: From “Exmo-Press”. The first question to all members.

Ville: Right…

Jouenalist_1: Have you been to St. Petersburg anywhere? Have you seen St. Petersburg?.. Some sightseeing? And second question: do you have any connection with devil?.. Evil…

Ville: Mige?..

Mige: No, we haven’t seen St. Petersburg… Not much… We’ve been driving around.

Ville: Yeah…

Journalist_1: Maybe any plans for the future?

Ville: Ay?

Journalist_1: Maybe any plans for the future?

Ville: Hopefully, we’ll make it tonight. That would be nice! Make you alive. It would be good…

Journalist_2: I have a question… From “Aktivist”. The question is: how your solo-projects influence on the band music?.. And the second question… Linde, I have a question exactly for you! Do you consider yourself as international pussy-lover?

Linde: Yes, of course…

Guys laugh a lot! Ville and Mige are in hysteric!%)))

Press attaché: What solo-projects do you mean? Guys can’t understand the question.

Journalist_2: Their own solo-projects.

Press attaché: It’s obvious that you mean their solo-projects, but could you name them?

Journalist_2: Guys, have your solo-projects – Daniel Lioneye and all the others – influenced on the HIM music?

Ville: Yeah… We understand, but actually we haven’t any others… Danny is the only…

Journalist_2: Have your solo…

Ville: Yeah… But he’s the only one who has solo-project. I’m not sure, he supposes to answer…

Linde: Well… Not much… Actually…

Journalist_3: Right now you’ve passed the girl-fans at the entrance. They gave you some presents. Can we see what is it?

Ville: Well… we don’t want…

Journalist_3: And what did the fans do with you?

Ville: Nothing…

Mige opens the plastic bag and takes out the plush toy – two embracing creatures. Then throws it away with simulated aversion. Ville picks it up, looks through closer and throws away too. Everyone is laughing.;).

Press attaché: Please, next question.

Journalist_4: Portal Muzz.ru. Two questions. What do you think of MP3 in internet? And what is your plans for New Year which is coming in two weeks?

Ville: For the New Year eve we’re gonna play a gig right in Helsinki, in Tavastia. We have done this for about 4 years. It’s like a tradition for our band.

Ville, Mige and Burton start talking Finnish mimicking each other.

Press attaché: And mp3?

Ville: I don’t really have an opinion about that.

Journalist_4: Are the band members interested in Internet? Do you use internet a lot?

Ville: Ay?

TD: Do you use internet a lot?

Ville: I use it for masturbation.

Crowd laughs.

Journalist_5 (Melamory): Site Heartargam.ru. I have tree questions. The new single consists of the acoustic versions of the songs. Is it those songs that were recorded on the Berlin radiostation? Or are you going to record the new ones?

Press attaché: What single do you mean?

Journalist_5 (Melamory): The next one double single.

Ville: We actually have the acoustics recorded at Berlin.

Journalist_5 (Melamory): The same songs?

Ville: Yeah… The same. We played them in German radio station and stuff like that.

Journalist_5 (Melamory): The new single will have two new video clips – ‘Close to the Flame’ and ‘Heartache Every Moment’. Did you shoot the new videos? Do you have any plans?

Ville: Ah… I don’t know, you know… Our record company already made a video of live material from our tour this autumn.

Journalist_5 (Melamory): For both videos?

Ville: Ay?

Journalist_5 (Melamory): Live material for both videos?

Ville: We have…

Journalist_5 (Melamory): Ville, take microphone.

Ville: Ay?

Journalist_5 (Melamory): Take microphone…

The mike is on the table next to Mige. Ville doesn`t take it but bends down to it. It looks very amusing  and everyone is laughing.

Ville: We have videos for ‘Pretending’ and ‘In Joy & Sorrow’… It’s gonna be ‘Heartache Every Moment’ probably… I don’t know, you know… It’s up to the record company.

Journalist_5 (Melamory): Ville, we have a script for ‘Close to the Flame’ video. It can be a great pleasure for us if you take it. Are you interested?

Ville & Mige: Ah… Yeah! Of course! Sure!

Ville and Mige take the paper and begin to read. After the second sentence they begin to laugh;)).

Press attaché: Next question, please.

Journalist_6: Will you play any acoustic songs today?

Ville: No, probably. Cos my acoustic guitar is left in a hotel.

Journalist_7: The question is: You said not very good words about Placebo, Brian Molko…

Ville: Right.

Journalist_7: Don’t you think you should better to learn to play better, than in public to say that words.

Ville: Yeah!

Press attaché: The last question, please.

Journalist_8: Can I, can I??

Press attaché: Yes, please.

Journalist_8: I have a present for the band!

Press attaché: Question!

Journalist_9: I have a question. Do you think to add female voice in your records?

Ville: We’ve been thinking of our lighting engineer. He’s got a brilliant falsetto! It sounds really really female. We’d like to keep in the family. So probably it’s gonna be our lighting… I don’t know… doing female backing vocals.

Then so called ‘press-conference’ is over and so called ‘journalists’ begin to fight for the right to make a picture or to take an autograph! Thanks god, the guys were evacuated through the nearest back door.

 

Deutsche Version kommt bald!!!

 

 

Interview with Ville

 

(Radio Ultra 15.12.2001)

V- Ville, L- Leading (Michael Kozirev) C- listener who’s called to the studio.

L: Good afternoon everybody, my name is Michael Kozirev, you are listening to the radio station Ultra. And I have to say that today we have the special event because Ville Valo surrounded by the crowd of fans,

flashes of cameras, and dressed as usual with luxurious neglect has come to our studio!

L: Welcome! Hello, Ville!

V: Hello, sweetheart.

 

L: We’ll be on the air for an hour…

V: Oh my God! :)

 

L: We’ll play several very rare versions of HIM, and I’ll ask you to judge the questions of our listeners.

V: As always again. I’ve got used to this already.

 

L: I repeat that the author of the best question will get two tickets to the concert and CD. Everything will be signed by Ville Valo. We’re starting our conversation. Don’t pay attention to the flashes of camera. Let’s begin!

L: So, what has happened for the past six months since you last visit in our country in June.

V: Well, basically we were just touring, touring, touring, touring... We have finished Deep Shadows and Brilliant Highlights. It was realized in Europe. We were touring. That’s all about it basically. I can’t remember when I for the last time slept in my own bed in Helsinki.

 

L: How many days have you spent back home for the past half a year?

V: A few days, about 10-11… I have not been counting.

 

L: The tour basically around the Europe?

V: Yeah, this time yes, because in England for example the album will be out in February and we’ll give a couple of gigs there. Still everything is open with going to Japan and America. We’ll see.

 

L: What was the reason of the last HIM stop before coming to Russia?

V: We were for the first time in Croatia in Zagreb, from there we went to Czechoslovakia to Prague and from there to Warsaw in Poland. And from Warsaw we flew here last night.

 

L: Are you despair to get back to Sent Petersburg and correct the absence of the show happened last June. It was not your fault we know.

V: Hm… we’re not despair but it would be nice to be able to do the show this time, because we were worried about that situation.

 

L: What are the strongest memories and surprises that stayed of your last visiting Russia in June?

V: Hm… visiting this beautiful radio station. It was different location that time but I remember it! :))

L: Oh, It’s very politically correct answer. :)

V: (laughing) Yeah and we have a couple of nice dinners and the local people. Then what else… The train ride from Saint Petersburg to Moscow was beautiful. I like old Russian trains very much. It was excellent caviar… and vodka.

L: Any romantically datings that you remember from last tour to Russia. Any beautiful girls, names or friendship that you have met?

V: No, we really don’t have any time to meet people so much. And girls hanging up in the hotel are pretty, wild pretty and aggressive. There’s no way to conversation with them. They are trying to tear our clothes.

 

L: I see the part of your close is covered with plastic type, probably there is a hole witch was torn out by fans, right?

V: No, no, no. It’s not fans. It’s just a new way of expressing myself. I’m trying to look like Charlie Chaplin, just the moustache has not grown yet! ;)))))

 

L: Let’s start from telephone calls. Hi! You’re in the air, ask your question.

C: Hi Ville! I am not aggressive. I’m very kind and gentle.

V: Wow, for change.

 

C: I’m very glad to see you in our country again. I have some question for you. It’s strange question.

V: We used to.

 

C: What was the most stupid thing you’ve got for New Year? The strangest gift.

V: Usually me, my friends and my family as we grown up we don’t give material presents. We just trying to make food and enjoy the company of people we love. I completely wasted last Christmas. It was strange. Also I have friends with families in different countries, they can’t go there, and we’re visiting some club, for example.

 

L: I can only add that very strange and perfect present was brought to our studio. HIM fan has brought

valenki (Russian historical national warm boots. – note by SoulInLove) as a present for Mige. It will be his birthday in four days – 19th of December. They are amazing! Written with HIM symbols, very large it’s really masterpiece! There is something inside, but we didn’t open it, because Ville promised to pass it to Mige. What do you think about this present?

V: Oh! It’s really for Mige, they are too big for me! They are really cool. Kids in Finland wore such before. We were skating on them from snow hills in Helsinki! How are they named in Russia?

L:Oh, huoppikat in Finnish because of material is called huoppa.

 

L: Well, now we know that little Ville Valo wore huoppikat!!!

Ville is laughing.

 

L: It’ s really progress!!! :)) We’ll be back after the song.

---------- sounds Right Here In My Arms (concert version) ----------

 

L: What is your reaction to this song?

V: It was pretty funny to listen to. Now we have another reason to rehearse more. We’ve played

terrible! (laughing)

L: No, but I thing singing was absolutely fantastic! Particularly the final!

V: Oh yes! I sounded like a pig going to slaughter! :))) Vee-ee!!!

L: Music plan. What’s going on with HIM around the Europe? What’re your best hits in Europe, people like better? What are the highlights of concerts?

V: Basically we try to make concerts pretty short, to play good songs. In some countries people still have not got Deep Shadows and Brilliant Highlights. It was out in different time in different countries. “Pretending” seems to go down well, we play "Heartache Every Moment" and "Please Don't Let It Go" too. That’s been excellent everywhere, or the audience is just… pretending. ;)

L: I do think that you are in the position when with the each step band gets more and more big songs and you are not required to sing the old songs you’ve been tired of, because you have new hits and the audience responds to it. Is that true?

V: That’s cool that we have new material, which people like but of course we still play the old things because we are not tired of them, we’ve been changing some arrangements to make them more interesting for people, more interesting for us to perform, and there is people who like the first album the best, so we still playing songs like “It’s All Tears (Drown In This Love)”.

L: HIM life and HIM on CD. Big difference or small difference?

V: Gargantuan difference! It’s more about mathematic in studio, you can create massive sound which you can’t do in live. We try to fill the lack of production with the adrenalin energy. This is the thing why I like Black Sabbath so much? They are… hm… more role-limited.

L: Have you listened to the new Ozzy album?

V: I’ve got it, yeah… but I don’t like it so much. I was hoping that would have done common album with Black Sabbath, but as far as I heard, they won’t do it. I’m very upset because I still think this people have enough energy and talent to make another great album and to wipe all that the new metal action bands.

L: To show who is the master in the house :)

A question about video "Pretending". We argued about the technology’s been used, can you will put some light to How it on how has it been filmed?

V: There’s no digital effect at all. It was done by us been on the rack we called it the rocking-chair and people moved the rocking-chair. We were fasten, so we didn’t fall down. It was camera on the rack also, two cameras in the back and everything moved. It was very simple. It was in London. The director is very great and he doesn’t like digital effects. His name is Kevin Godli. He was doing videos…. for example “Every Breath You Take” for Police at the 80-s and “The Owner of the Lonely Hearts” for Yes and a lot of video stuff for U2. He’s really cool guy. Truly professional.

L: Let’s go back to the listeners and take a couple of telephone calls.

C: You are in Moscow at the second time. Do you believe to come back is a bad symbol? In what signs do you believe?

Ville’ starting to laugh. The leading is trying to explain Russian proverb (It’s no good to come back to the place you’ve been before. – note by SoulInLove)

 

V: It’s bull shit :)

L: He is asking about your attitude.

V: It’s cool thing to be able to come back here. Because in the first time when we came to Russia we were astonished by the amount of people who were on the gig. We always come back. It never has been bad for us.

 

L: The next call.

C: Do you believe in God, angels and demons? May be you had to do with something extraordinary like

poltergeist.

V: Actually when I was kid I loved horrible stuff, I wanted to see a ghost, to have super national experience but unfortunately it’s never happened. Finland is not Religious County, I have not been baptize myself, I’m true Scandinavian pagan. I do not believe. For me God is a character from bad 50-s movies. It’s my view on the matter.

 

L: What about trolls and elves?

V: Hm… Well, It’s a hard question. I’ve been reading The Lord Of The Rings…

 

L: Preparing yourself for the movie?

V: I have not the time before or the interest before it. I wanna see the movie, and I wanna know the end before I’ll see. There are so many trolls and elves that I start believing that! :) But one thing probably I believe in Santa Claus. Do you have Santa Clause in Russia? Or it’s a bit difference?

 

L: No, It’s almost the same but it’s called Ded Moroz - Grandfather Frost.

V: Yeah, Grandfather Frost. That’s a cool thing! You have Grandfather Frost and we have Santa Claus. They must be brothers or something, because Santa comes from Finland, Lapland. He’s from Korvatunture – it’s a big mountain.

 

L: Many people in Russia talk that Grandfather Frost is a real Santa and he has come somewhere from Siberia.

V: Come on! They can be brothers! What’s the problem? :)

 

Everybody is laughing.

 

L: We’ll be back after the song.

------ sounds "It's All Tears (Drown In This Love)" (acoustic version) -------

L: Any comments about this song? I have to explain that during the pause we have been in the concert hall of our studio and Ville explained in what condition they usually play acoustic. Right?

V: Yeah. It’s actually a really old version we did it when our first album in 1997 was realized in Finland. It’s pretty funny if you’ll listen to it very loud, you can hear me and Mige. We were in the same cloth. You can hear statics connect to my cloth. I was bursting of laugh all the time. It was really funny. It’s interesting to make acoustic versions differ from album versions, not just unplugging guitars and playing acoustic. We’re doing something extra.

 

L: What instruments has you been using for different acoustic versions? Anything interesting?

V: No, not really. Mige was playing the acoustic bas (double-bass), and I’ve been playing the acoustic Guitar. I have a very beautiful Swedish guitar of the year 64. We have just been using retro… to make sound more like original Wicked Game to make sense of Elvis.

 

L: Any instruments that you keep in home, do you have any rare peaces?

V: I can’t remember… I’ve given something. I have 70-s organs. And that Levin I’ve talking about. That’s mine. We’ve been using in acoustic version. It’s 64. Levin is a Swedish company. They are not existing anymore, but they made great orchestra guitars. I’ve just cope myself one really beautiful 6 strains. Gibson’s guitar. I call it Rambo from the Silvester Stalone film. A couple of synthesizes and samplers.

 

L: Well, let’s listen the telephone call.

C: I want to ask during what historical events do you want to be. And what historical person do you want to meet.

V: It would be really nice to present at the time when the Jesus rose from the dead. It’d be cool. To prove that was right or not. He is a first rock star in some way it would be cool to meet him!

 

L: Other telephone call.

C: What do you think and what do you feel when you write your songs? And where do you get the inspiration?

V: From live in general. So many interesting things are happening. I’m just 25, pretty young. There are a lot of things to learn about life. And the main topic is boys and girls and everything what’s between.

 

L: Now we’ll listen another rare acoustic HIM song

------ sounds “In Joy And Sorrow” (acoustic version) -------

 

L: I wanna ask you a strange question. What’s in your pockets?

V: Oh. Let me check… Chewing gum, napkin with Mary Magdalene, I can wipe my nose with Mary Magdalene, then I’ve got my wallet and passport and that’s all.

 

L: Very frank answer. Particularly about Magdalene.

V: They are pretty cool. Our guitar player has the same sort of… because he’s noising all the time :). But they have the shape and look like a dollar. That’s cool, he can wipe his nose with American dollar :).

 

L: O.k. The last couple of calls.

C: I want to congratulate you with your last Birthday. I wanna know, do you have the place in the Earth where you feel yourself better? And do you think that you are beautiful?

V: Probably countryside of Finland. I wanna buy the cottage near lake or something like that. That’s what I’m saving for.

 

L: What area of countryside in Finland?

V: Basically wherever. It’s all good there.

 

L: On the coast?

V: No, on the soil. There are so many beautiful places there. Even in Lapland. There is cool atmosphere and the air there is so fresh. And I don’t consider myself beautiful.

 

L: To add to your countryside feeling. How do you communicate with people who used to know you before becoming rock-star, how you’ve been treated in your hometown? Can you walk down the street easily now?

V: Basically we still don’t have the sort of paparazzi in rock-star culture. People in Finland basically don’t respect conversation so much. Because they are all… and junk users, or they used to be back in the days. They are like plumbers. It’s basically easy to be pretty calm there. Helsinki is a small city anyway. You can easy breathe.

 

L: The last telephone call.

C: I have two question. The first: I have read in one magazine, that Ville’s done the new tattoo. Is it true and what does it mean?

V: Actually I’ve got two new tattoos. One is the sign of the flame from the cover of our new album. And the other one is the character called Cosmic Pope, he’s also in the cover of it. I’ve made a deal with myself that whenever we’re making album, I’m just gonna take a tattoo, some of it’s signs. Basically after five albums I’ll be tattooed everywhere.

 

L: Good explaining! It was our last call. But we’ve prepared a little surprise to you. Please, listen this track in Finnish. We wanna now your reaction.

------ sounds a little part of tribute to Tuomari Nurmio – “Valo Yossa” -----

V: Hm… This guy, called Tuomari Nurmio. In Finland he is really well known by being great lyricists of all time. And this is one of his poems. Finnish artists made a tribute album for him. This tune, which my daddy listened to a lot when I was kid. It’s first special for him so basically I’ve made this song because I wanted to tribute Tuomari Nurmio and then again I want to say a big thank you to my daddy so it to be a Christmas present.

 

L: What is this about?

V: Actually it’s about the night time in Helsinki. Mines passed out in the snow, taxi is driving around. It’s very hard in a couple words to explain it. Because it’s about all life. It’s about being philosophical with ordinary life things. Simple and great at the same time.

 

L: Yes it’s very tender piece.

V: It’s very difficult to translate the lyrics. I would if I could. There’s used the 50s Helsinki slang. which was used by people. Words are very important there. Words and slang.

 

L: Now I will offer you seven questions that we’ve already answered. Try to pick out one you liked the most. This person will get two tickets and the album from you and your autograph.

V: Hm… I think that the third one about supernational sort of things. There when we were able talk about Santa Claus and Grandfather Frost. That’s a cool thing, yeah :).

 

L: Well, we’ve chosen the winner. In the end I wanna thank everybody who helped us. And I would like to thank the band, cause it’s really special thing that you’ve visited us for the second time. And I now that for many fans of HIM in this country it’s an important and special thing.

V: It was pleasure for us too to be back. Even of the Russian sayings :)

 

L: I wish you all the luck in Saint Petersburg finally.

V: Yeah. We hope to the best too.

 

L: And I hope that tonight show will be special and you’ll enjoy it as well.

V: (sighing) It’s gonna be, it’s gonna be!

 

L: And for the farewell other exclusive – well-known song Rebel Yell 

(Ville is shouting: “WOW!”) by HIM. Thank you to everybody, BYE!

 

 

Deutsche Version kommt bald!!!

 

 

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!
magazines01

2001

 

 

Bewertung von "Deep Shadows and Brilliant Highlights"

(Filmstars.de)

Bewertung: Ville Vallo ist ein exzentrischer Mensch. Als vor einigen Jahren "Baby Join Me In Dead" über seine Lippen in die Ohren eifriger Radiohörer glitt, wurde HIM schlagartig bekannt, wie es sonst nur die Backstreet-Boys es in Deutschland waren. Musikkritiker waren darüber außerordentlich erfreut, war doch seit Jahren kein Rocksong mehr auf Platz eins der Charts. Man wusste nicht so genau, wie HIM auf diesen plötzlichen Ruhm und den außerordentlichen Erfolg ihres Zweitlings "Razorblade Romance" gefasst sein würden.

Die Antwort kam vor ein paar Wochen in die Plattenläden: Deep Shadows and Brilliant Highlights heißt vielsagend das dritte Album von HIM, dass über deren weitere musikalische Karriere entscheiden könnte. Dachten manche nach Him's Debut "Greatest Love Songs Vol. 666" noch, HIM könnte so etwas wie eine Gothicband sein, so zeigt doch das neueste Werk sehr deutlich, dass HIM eine völlig normale Mainstreamband geworden sind. Ville Valo hat gutes Songwriting betrieben, in allen Songs finden sich schöne Hooklines, aber das kann sein Kollege Paul Waaktaar-Savoy von a-ha auch: Hört man sich das Album an, sucht man verzweifelt nach den prägnanten Riffs, wie sie Songs wie "Right Here In My Arms" noch hatten. Nein, man wird nicht fündig werden, das neueste Werk ist trotz aller Exzentrik ihres Autors Valo ein mainstreamiges Popalbum, mit viel Elektronik und noch weniger Gitarren. Hatte man HIM bei ihrem Zweitling das Prädikat "Gothic" schon aberkannt, folgt nun die Wegnahme des Prädikats "Rock". Schlecht ist das alles nicht: Melodien und durchaus innovative Einflüsse geben sich hier die Hand, dennoch ist der Songaufbau erschreckend mustergültig, der Refrain ist fast immer eine Temposteigerung mit emotionalerem Gesang. Bis "Pretending" fällt das kaum auf, doch danach ringen die folgenden Songs wild um ihre Eigenständigkeit. Positiv fallen das feine "In Joy And Sorrow" und "Salt In Our Wounds" auf, unter den überdurchschnittlich guten Einheitsbrei fällt das nervige "Pretending" und das über-emotionale "Beautiful". Texte konnte Ville Valo noch nie so richtig überzeugend schreiben, "Love You Like I Do" fällt da schon sehr billig aus dem Rahmen.

Ansonsten ist das neue Machwerk der vier Finnen ein nettes Stück Musik, dass sich jedoch zum Vorwurf machen lassen muss, "a-ha" ähnlicher zu sein als beispielsweise "Paradise Lost". Ville Valo ist zu anpassungsfähig, werden alte Fans sagen, alle anderen sind zufrieden.

Highlights:

» Salt In Our Wounds
» In Joy And Sorrow


Insgesammt erhielt dieses Album von
Filmstars.de 4/10 Punkten.