poems

Hier ist eure Kreativität gefragt. Schreibt uns eure Gedichte und wir werden sie dann gern unter dieser Rubrik veröffentlichen. Freuen uns von euch zu lesen!

Euer HIMforfansTeam

 

Here your creativity is wanted. Send us your poems and we'll be glad to release them here. Looking forward to reading from you.

 

Your HIMforfansTeam

 

 

"In Your Passion"


A season, a year
 somehow a little lifetime
Has passed since I remember
Intense, surrendering passion.
But I feel you in my memory,
Pulsing through me
As if I felt you before.

I chill under the thought--
 the mixed memories--
Of a kingly touch--
 a warrior's red touch--
Devoted to the weakness brought on
 by strong fingers in softened concaves.

I don't want to be afraid anymore
Of being found without honor
 for surrendering just one eternal moment.
I don't want to conquer the weak--
Nothing but serving an enemy to do so--
So give me my king to honor and hold me.

Some day, will you be alone with me
Beautiful with me for days on end
Make tears fall with love
 as I bury my lips and fingertips
 within the strong folds of neck and chest,
Take me for a lifetime, and eternity,
 in your passion.


(c) Zoysite

2/27/03

 

"Feeling"


Purity, solitude
Feel the wind brush about my back
Cool fingers fit to warm crevices
--of between the jaw and neck
--behind the muscled shoulder
--within the forearm and under the breast
Skin of the face and collar thirst for moisture
--new feeling of natural dry
--flavored with fragrance of new soap and skin oil
The thumb feels for undisturbed impurities,
to change as if by mere touch.

Then away from quiet
Sun strikes bare back
Burns into cool flesh pleasurably,
tempting away meditation within
The day dawns
All is flesh with the touch of sun
Cool fingertips and solitude no more
Heartbeat hot and unfragile
Has lost its feeling.


(c) Christa Laser (Zoysite)

9/26/02

 

Das Gefängnis

 

...Ich bin was ich bin...

Meine Dunkle Seele wurde gebunden meine

Freunde haben mich so gefunden

respektieren mich so wie ich bin

denn sie wissen

...Ich bin was ich bin...

Meine Mutter brachte mich in die Welt,

ich mußte lernen mich mit meinem

Gefängnis zu bewähren!

Um meine Familie und Freunde zu ehren,

...Ich bin was ich bin...

und ich habe gelernt mich durch mein

Gefängnis

hindurch zu wehren denn genau

im Inneren dieser Mauern

sitzt ein Samurai mit seiner

dunklen Seele

doch

...Ich bin was ich bin...

und wartet darauf das mich meine

Umwelt wieder festsetzt

meine Dunkle Seele aufs neue verletzt

...Ich bin was ich bin...

Meine Seele ist stets kampfbereit

aber ich suche keinen Streit

doch

...Ich bin was ich bin...

mein Geist und meine Dunkle Seele

sind hier gebunden im

Gefängnis

meines Körpers

...Ich bin was ich bin...

und so kämpft meine Seele Tag für Tag

weil auch ich so gut es geht

normal leben mag

doch gerade weil ich weis

...Ich bin was ich bin...

ich bin körperbehindert und daran liegt es

in meinem Körper steckt ein KRIEGER drin

und muss ich manche meiner Niederlagen sehen

so weiß ich in meinem Leben wird es immer was zu kämpfen geben

...Ich bin was ich bin...

und

stecke ich auch in diesem meinem Körper drin

aufgeben kommt mir nicht in den Sinn

27/09/2001 Thoran

 

 

Das Gleichgewicht

 

Das Gleichgewicht zwischen gut und böse gibt es auf Erden seit wir wandeln über diesen Ort, stirbt einer von uns geht er fort...

...das Gleichgewicht...

der Macht führte mich in die Nacht, die mir viele Freunde Gebracht. So liebt meine dunkle Seele nun die Nacht. Denn es ist die Nacht, die mir mein Gleichgewicht wieder gebracht...

...das Gleichgewicht...

zwischen Tag und Nacht bringt die Morgendämmerung in jenem bevor die Sonne wieder am Himmel brennt und alles was Licht zum leben braucht, Mutter Erde wieder Leben einhaucht...

...das Gleichgewicht...

hat mir Dich mein Einhorn geschenkt, damit meine dunkle Seele in Liebe zu einem Geschöpf des Lichts verbrennt...

..das Gleichgewicht...

gibt dem Tod die Macht Gewinner zu sein bei jeder Schlacht denn ein Krieg bringt für Krieger auf beiden seiten den Tod und die braune Erde des Schlachtfeldes vom Blut ganz rot...

...das Gleichgewicht...

Lieber Leser merk Dir diese Verse denn man sagt beim sterben wäre jeder der erste. Doch jeder weis de Tot kommt zu uns allen, egal ob wir nun aus dem Licht oder aus dem Dunkel kommen...

...das Gleichgewicht...

Doch wird einer zu Grabe getragen so wird durch das...

...das Gleichgewicht...

irgendwo des Nachts eine noch unschuldige Seele geboren und das Spiel beginnt von vorn...

 

Thoran 08/11/2001

 

 

Es brennt

Es brennt
es brennt
von innen heraus
Sehnsucht
Verlangen
niemals erfüllt,
niemals gestillt

es brennt
es brennt
zerstört meinen Geist
meine Seele
mein Sein
oftmals verbrannt
niemals gebannt

Es brennt
ICH brenne
vor Sehnsucht
vor Pein
ich suche
verfehle
Wird es jemals zuende sein?

Ist es zu spät?
Oder zu früh?
Niemals bereit
oftmals bereut
Immer nur Leid
niemals erfreut
Ist das Ende noch nicht nah?

Kein Erbarmen in Sicht
Endlose Qual
verwünschen
verfehlen
nahtloses Sehnen
Stille
Verdammnis

Weg in die Erlösung
suchen
finden
erkennen
entschlossenes Gehen
Nie wieder gesehen
Ich brannte

(c) ShyAngel

 

 

Elle

Zerissen
im innersten der Seele
gespalten
im Glauben an sich selbst
gepeinigt
im Grunde des Herzens
verloren
in der Logik des Alltags
verwirrt
in den intimsten Gedanken
verirrt
auf dem Weg durch das Sein
geschlagen
im Kampf um Respekt
verzweifelt
auf der Suche nach Glück
zerbrochen
an den Vorstellungen anderer
gelebt
für die Enttäuschung

(c) ShyAngel

 

Du


Du
bist der einzige Mensch
den ich in der Glaskugel
meiner Vernunft
nicht sehen kann

denn Du
führst mich in ein Land
in dem rationales Denken
nicht lebt

Du
ziehst mich in einen Strudel
aus farbigen Gefühlen
aller Art und Stärke

ich
die nur lebte von der Vernunft
Gefühle verboten
um Schmerz zu umgehen

ich
wäre eins
mit Dir
irational, völlig verloren
ohne Vernunft

aber was ist schon Vernunft
gegen diese
Gefühle
die mich verwirren
die ich nicht kenne

Du
stehst im Licht
streckst die Hand aus
nach mir

ich
zögere,
weiss nicht, ob ich sie ergreifen soll
weil ich Angst habe

Angst vor der unbekannten Welt
des Fühlens
die Du mir zu Füßen legst

ich
trete zurück
sehe Dich an

Du
lächelst

ich
zögere,
bin noch nicht bereit
ich warte.

Kannst du es auch?

(c) Shyangel

 

Kerker der Seele

Einsamer Weg,
kein vor, kein zurück,
im Zwischenreich
ein bloßes Sein
kein Sinn
kein Beginn
kein Ende,
fortwährend
beständig.
Zwischen den Welten
von Liebe und Glück,
Einsamkeit und Armut
balancierend auf dem schmalen Grat
Gedanken ins Leere
vergeudete Zeit.
Tödliche Sehnsucht
spricht
voll Zorn
gegen das an
was man Leben nennt.
und doch
ist dies
fast schlimmer
als Tod.
Endlos,
aussichtslos,
erbarmungslos,
ruhelos.
Finsternis.
Kälte.
pure Existenz.

(c) ShyAngel


 

Stern in der Nacht

Stern in der Nacht
Geschaffen aus Licht
Zum Leben erwacht
Nimmst mir die Sicht
Ich versuche zu fühlen
Gebe mich hin
Lasse die Lust aus mir fließen
Zu unser beider Gewinn
Ich umarme dich
Du spinnst Magie
Ich verführe dich
So war es noch nie
Starke Gefühle
In Liebe vereint
Entfesselte Triebe
Die Logik verneint
Kraftvolles beben
Die Körper sind eins
Erfüllendes leben
Denn du bist mein
Deine Haut auf meiner
Ich reib mich an dir
Du spürst meine haut an deiner
Du liegst auf mir
Ich küsse dich lockend
Du nimmst mich mit fort
Entführst meine Sinne
An einen fremden Ort
Du bewegst dich in mir
Ich sehe dich an
Ein glühen in dir
Dem ich nicht widerstehen kann
So fliegen wir zusammen
Vereint wie noch nie
Wir werden es niemals verdammen
Denn das ist Magie.
Der Stern in der Nacht
Er leuchtet in Dir
Die magische Macht
Führte dich zu mir
Auf dem Gipfel der Lust
Siehst du mich an
Ohne jede Hast
Führst du mich dann
Ins Licht deines Sterns
Wo niemand mehr sehen kann
Gefühle gleiten
Im Licht dahin
Du willst mich begleiten
Von Anbeginn
Du siehst mich an
Verleugne es nicht
Ich weiß was es kann
Dein magisches Licht
Es hält uns geborgen
In unseren Seelen vereint
Bis zum nächsten Morgen
Die Nacht der Erfüllung geweiht.

(c) ShyAngel

 

Todestanz

Herz aus Stein
kalt und leer
grundloses Sein
kein Wille mehr
Der Tod ihr Freund
das Leben verhasst
die Liebe ihr Feind
die Chance verpasst
findet nie Frieden
nichtmal in sich drin
bringt's niemals zur Sprache
wo liegt der Sinn?
Dann hört man sie rufen,
verzweifeltes schreien
sie steht auf den Stufen
zum Ende des Seins

"Todesengel, komm zu mir!
ich warte
und dann schenk ich dir
ein sinnloses Leben
voll Schmerz und voll Leid
im Austausch für Ruhe
und Frieden im Geist
Nimm meine Seele
trag sie hinfort,
bring mich hier weg
an einen Ort
wo Stille ist
wo Frieden ist."

Das schreien wird lauter
mit schluchzen vermischt
Ruhe kehrt ein
von Schwingen verwischt
tropfendes Blut
im Leben so rot
verdunkelte Flut
auf dem Weg in den Tod
Die Seele ist frei
der Traum ist erfüllt
der Schmerz ist verstummt
das Bedürfnis nach Frieden gestillt.

(c) ShyAngel




Eisprinzessin

Warum ist mir so kalt?
so kalt
ein Eisgeflecht
in meiner Hand
Kälteschauer
auf der Haut
warum ist mir so kalt?

Blumen aus Eis
in meinem Gesicht
Schneeflocken
auf meinen Lippen
lähmende Kälte
in meinen Gedanken
warum ist mir so kalt?

stockendes pochen
vereisendes Herz
meine Gefühle
ein zufrierender Bach
meine Seele,
sie friert
Warum ist mir so kalt?

Weil Du nicht da bist
ich weiss
irgendwo existierst du
und wartest
Lebensfunke
Leidenschaft
Wann wird mir endlich warm?

Komm zu mir
Funke
spring über
erwärme
entzünde
lass mich in Flammen stehen
für Dich.

(c) ShyAngel

 

 

 

Our time is coming...
Our time is coming...
Soon my heart will burn
It`ll be the end of craving
To our safest heaven return.
Nothing can help me to save you
  From this unending cry
Darling, I`ll try to define you
But so afraid I will die..
If you only smile like an angel
And bring the wormth in your arms
My torment we`ll over together
Happily leaving this lives...

          Oh, Lord, can you forgive us?
Oh, Lord, can you forgive us?
Can you stop our pain?
Can you close our hearts
And never be the same?
You know, evil holds me
And angels hold him
Our heaven is so far,
Our dreams are so dim...
We just whant to be together
Please, forget our sins
Don`t let devil appear
He doesn`t know what true love means...

          Your Eyes....
They are green when you smile
When you`re sad they are grey
Just one look in your deepest eyes
And I know what you wanna to say
They never lie, I know it
Your eyes so true, so kind
One look im them, my darling
And I`m ready to lose my mind...

thanks for sending in to razboynik@rambler.ru


So der Anfang ist gemacht. Hoffentlich bleiben die Gedichte nicht so lange alleine. Ein ganz liebes Dankeschön an Thoran und natürlich auch an ShyAngel :)

HIMforfans-Team

 

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!